Startseite » Management »

Umsatzrückgang bei K+L-Werkstätten - Marktstudie der Innovation Group

Marktstudie der Innovation Group
Scharfer Umsatzrückgang bei K+L-Werkstätten

Insbesondere der Auftragsrückgang von Versicherern und Flotten ist für Karosserie- und Werkstätten sehr schmerzhaft . Foto: M. Rehm

Die Innovation Group hat ihre Werkstatt-Partner zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf ihr Geschäft befragt. Ergebnis ist: Mehr als die Hälfte der Betriebe haben derzeit Kurzarbeit angemeldet, weitere 16 Prozent haben dies in der Vergangenheit getan.

Mit rund 350 Antworten hat sich etwa ein Drittel der Partnerwerkstätten beteiligt. Während für 85 Prozent der Unternehmer das Jahr 2020 deutlich schlechter verlief als vor der Krise, sehen 60 Prozent die Lage im ersten Quartal 2021 sogar noch schlechter als 2020.  „Es ist eindeutig erkennbar, dass den Partnern Aufträge fehlen“, sagt Matthew Whittall, CEO der Innovation Group, des größten unabhängigen Schadensteuerers in Deutschland. „Die Auslastung reicht nicht aus, auch wenn die Unternehmen kreativ sind und die Zeit nutzen, um Modernisierungen vorzunehmen und Mitarbeiter zu schulen.“

Aktuelle Auslastung der K+L-Werkstätten (Quelle: Innovation Group, 2021)

Umsatzrückgang: Auslastung meist unter 80 Prozent

Laut der Umfrage melden rund drei Viertel der Betriebe Auslastungen unter 80 Prozent. Dabei ist insbesondere der Auftragsrückgang von Versicherern und Flotten schmerzhaft für die Unternehmen. In diesen Kanälen betrug der Auftragsrückgang oft zwischen 20 und 40 Prozent. Ein Viertel der Werkstätten musste bei Flotten- und Großkunden sogar Auftragsrückgänge von mehr als 40 Prozent verkraften. Naturgemäß schwanken die Corona-Wirkungen auch regional. Bayern und Baden- Württemberg melden im Schnitt schlechtere Auslastungen als zum Beispiel Nordrhein-Westfalen.
„Wir versuchen diese Belastungen mit unseren Mitteln zu mildern“, sagt Whittall. „Im Vordergrund stehen intensive Schulungen bei den Versicherern, um die Vermittlungsquoten zu erhöhen. So konnten wir erreichen, dass der Auftragsrückgang aus dem Versicherungskanal bei unseren Partner- Werkstätten 2020 nur bei 16 Prozent, und damit deutlich unter dem Gesamtrückgang lag.“
Noch besser gelungen ist das bei den Auftragsvermittlungen aus dem Flottengeschäft. „Weil wir 2020 zahlreiche neue Flottenkunden gewonnen haben, hat sich der Rückgang der Vermittlungen in diesem Bereich in Grenzen gehalten. In manchen Monaten hatten wir 2020 sogar mehr Aufträge als 2019“, sagt Markus Stumpp, zuständiger Direktor der Innovation Group für das Flottengeschäft.

Reaktionen auf die Krise (Quelle: Innovation Group, 2021)
Daten zur Umfrage: Angaben von 346 K+L-Werkstätten aus dem Netzwerk

Ersatzteilmargen sind stabil

Ein wichtiger Ertragspfeiler für die Werkstätten sind die Rabatte beim Einkauf von Ersatzteilen. Nachdem mehrere Hersteller zum Jahresbeginn neue Konditionen meldeten, hat die Innovation Group untersucht, welche Auswirkungen dies für die Werkstätten hat. Dazu wurden im März mehr als 10.000 Bestellungen zu 30 Marken und 17 Lieferanten ausgewertet, die über die Tochtergesellschaft Innovation Group Parts abgewickelt wurden. Damit konnte über den Ersatzteile-Service der Innovation Group ein Bestellvolumen von mehr als sieben Millionen Euro analysiert werden. „Aus unseren Berechnungen ergibt sich, dass die Margen für die Werkstätten bei Teilen der VAG gesunken, bei PSA und Opel aber deutlich besser sind als im Vorjahr“, erklärt Whittall. Im Schnitt der tatsächlichen Bestellungen über alle Marken ist die Marge sogar leicht um 0,5 Prozentpunkte gestiegen.
„Im Vergleich zu dem Problem der fehlenden Aufträge sind die Teilepreise offenbar eher ein Randthema“, sagt Whittall. „Dennoch bemühen wir uns weiter, den Werkstätten zu helfen, etwa, indem wir uns für den Erhalt der Corona-Pauschale einsetzen.“ Außerdem hat die Innovation Group ihr eigenes Treueprogramm für Werkstätten verbessert. Partner, die ein hohes Volumen über die Innovation Group Parts bestellen, erhalten bis zu zwei Prozent zusätzlichen Rabatt.

Auch Hersteller und Versicherer gefordert

„Insgesamt bleibt die Lage ernst,“ sagt Whittall. „Aber trotz schwieriger Marktbedingungen machen die Partnerwerkstätten ein starker Job: Durchlaufzeiten sind kürzer, es gibt deutlich weniger stornierte Aufträge und die Kundenzufriedenheit ist sogar gestiegen“. Gemeinsam mit unseren Versicherungskunden können am besten helfen, indem wir die Partnerbetriebe empfehlen und Aufträge generieren bis die Pandemie vorbei ist.“

Daten zur Umfrage: Angaben von 346 K+L-Werkstätten aus dem Netzwerk der Innovation Group im April 2021

www.innovation.group.de

Anzeige

Unternehmen im Fokus
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Lackiererblatt 3
Aktuelle Ausgabe
03/2021
EINZELHEFT
ABO
FACEBOOK


Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de