Startseite » Management »

Neues Modell, neue Botschaft

Management
Neues Modell, neue Botschaft

mps Smart-Repair-Center bündeln alle Leistungen unter einem Dach

mps Micropaint bietet professionelle Smart-Repair-Lösungen, von der Lack-Reparatur über Armaturenbrett- und Polsterinstandsetzung bis hin zur Felgenausbesserung. Um das Smart-Repair-Potenzial noch besser ausschöpfen zu können, bietet das Unternehmen neben der bewährten Shop-in-Shop-Lösung mit dem mps Smart-Repair-Center nun ein neues Partnerschaftsmodell. Wir sprachen mit mps Micropaint-Geschäftsführer Dirk Pöttker und Ulrich Schröder, Leiter Händlernetzentwicklung.

Herr Pöttker, Herr Schröder, während mps Micropaint bislang Karosserie- und Lackierbetriebe oder Autohäuser beim Ausbau eines zweiten Standbeins mit Smart-Repair unterstützt hat, werden in diesem Jahr mps-Betriebe eröffnet, die ausschließlich diese Dienstleistung anbieten.
Ja, das ist richtig, und zwar im kompletten Umfang, das heißt von der Scheinwerferreparatur über die Innenraum- bis hin zur Lackreparatur. Dies wird in Smart-Repair-Centern passieren, die auch in der Außendarstellung komplett nach den mps-Richtlinien gestaltet sind.
Wie weit sind Sie bei diesem Konzept?
Wir werden das erste Smart-Repair-Center im Frühsommer in Münster eröffnen; insgesamt sollen es in diesem Jahr drei Center sein. Die ersten drei Center möchten wir möglichst schnell umsetzen, um zu zeigen, dass Smart-Repair nachhaltig profitabel ist.
Ist dieser Nachweis denn schwerer zu führen, wenn Smart-Repair eine von mehreren Leistungen im Betrieb ist?
Im klassischen Betrieb wird Smart-Repair häufig angewandt, um Kunden einen Gefallen zu tun. Nach dem Motto: Der Smart-Repair-Kunde von heute ist der Unfallschaden-Kunde von morgen. Das mag zwar seine Richtigkeit haben, die Gefahr ist aber groß, dass die Profitabilität des Bereichs Smart-Repair vernachlässigt wird, und sobald ausreichend „große Schäden“ vorhanden sind, Smart-Repair komplett an den Rand gedrängt wird. Wir sind aber der festen Überzeugung, dass Smart-Repair profitabler ist als das klassische Unfallschadengeschäft.
Warum?
Ganz einfach: Ich habe einen sehr geringen Wareneinsatz und verkaufe hauptsächlich Arbeitszeit. Viel Umsatz bedeutet ja nicht automatisch viel Gewinn. An der Reparatur einer Stoßstange ist mehr Geld verdient als am Austausch – und ich habe das Umweltargument auf meiner Seite. Auch in dieser Hinsicht werden die Autofahrer immer sensibler.
Welche Kriterien gelten für die mps Smart-Repair-Center? Was ist zum Standort zu sagen?
Wir haben sehr genaue Berechnungen angestellt, bei denen Fahrzeugdichte, durchschnittliche Schadenfälle pro 1.000 Pkw und ähnliche Faktoren berücksichtigt wurden. Grob lässt sich daraus ableiten, dass ab einem Einzugsgebiet von 100.000 Einwohnern ein Smart-Repair-Center sich rentiert. Mehr noch als bei der klassischen Werkstatt ist natürlich ein gut frequentierter Standort gefragt, die Nähe zu einer Waschanlage ist zum Beispiel perfekt.
Welche Marketingmaßnahmen für die Smart-Repair-Center sind geplant?
Dadurch, dass die Center ein einheitliches Angebotsspektrum und Erscheinungsbild haben werden, lassen sich zentrale Werbemaßnahmen – vom Flyer bis zum Radiospot – einfacher entwickeln als beim Shop-in-Shop-Konzept, wo der Wiedererkennungswert nicht so hoch war. Großen Erfolg versprechen wir uns auch von einer mps-App, mit der Kunden die Schäden nach einem definierten Raster fotografieren können und dann vom Smart-Repair-Center in ihrer Nähe ein Fixpreis-Angebot erhalten.
Eignet sich ein mps Smart-Repair Center auch als „Zweitbetrieb“ eines Karosserie- und Lackierbetriebs?
Es gibt in diesen Fällen natürlich Synergien – wenn zum Beispiel Kunden mit Schäden eintreffen, die über Smart-Repair hinausgehen. Auch eine Reparaturannahme im in der Regel zentraler gelegenen Smart-Repair-Center ist denkbar. Wichtig ist, dass wie bereits erwähnt das Smart-Repair-Center eben nicht die Filliale der Lackiererei Müller ist, sondern dass dort die einheitliche CI konsequent umsgesetzt und auch die Kundenansprache darauf abgestellt wird.
Was bedeutet das?
Ein einfaches Beispiel: Unser Slogan für die Shop-in-Shop-Lösung, also die Smart-Repair-Abteilung im K + L-Betrieb, lautet „The Premium Smart Repair Company“. Das ist für diese Branche passend und signalisiert, dass wir die Profis ansprechen. Nur, was signalisiert „Premium“ dem klassischen Smart-Repair Kunden? Teuer. Wir haben daher für die mps Smart-Repair-Center einen neuen Slogan entwickelt.
Und der lautet?
Ganz einfach: „A Smarter Way To Repair“.
Herr Pöttker, Herr Schröder, vielen Dank für das Gespräch.                MR
Anzeige

Unternehmen im Fokus
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Lackiererblatt 5
Aktuelle Ausgabe
05/2020
EINZELHEFT
ABO
Anzeige
FACEBOOK


Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de