Startseite » Know-how »

Silikonkrater - Lackierfehler erkennen, behenebn und vermeiden

Know-how
Lackierfehler Silikonkrater

„Besonders beim Einsatz von wasserbasierten Lacken kann es sichbei vermeintlichen Kochern auch um sehr feine Silikonkrater handeln.“ Mazin Mashalla, Leiter Anwendungstechnik SATA. Foto: M. Rehm

Der Untergrund sieht gut aus, der Basislack wird aufgetragen, zu guter Letzt kommt der Klarlack – und plötzlich tauchen sie auf: Silikonkrater. An mehreren Stellen zieht sich der Lack zurück und hinterlässt kreisrunde Mulden, die je nach betroffener Lackschicht mal flacher, mal tiefer auftreten und zu gravierenden Oberflächenstörungen führen.

Mazin Mashalla, Leiter Anwendungstechnik bei SATA, kennt sich mit den Ursachen von Silikonkratern bestens aus. Und er weiß, wie wichtig neben der Untergrundvorbereitung und dem korrekten Lackauftrag Druckluft und Lackierpistole für das optimale Ergebnis sind. „Das Schwierige an Silikonkratern ist weniger die Schadensbehebung als die Ursachenforschung. Denn es gibt mehrere Möglichkeiten, wie es zu dem Lackierfehler kommen kann. Was letztlich ausschlaggebend war, ist oft nicht auf den ersten Blick zu erkennen.“

Ein Problem der Haftung

Bei Silikonkratern handelt es sich in erster Linie um ein typisches Haftungsproblem. Silikonhaltige Rückstände auf dem Untergrund verhindern, dass Materialien darauf haften bleiben. Das Silikon fungiert also als Trennschicht, sodass etwa der Klarlackfilm an diesen Stellen durchbrochen wird. „Die offensichtlichsten Ursachen für Silikonkrater sind häufig bei uns selber zu finden“, erklärt Mazin Mashalla. „Das kann zum Beispiel die Hand- oder Gesichtscreme sein oder sogar bestimmte Textilien der Kleidung.“ Gelangen silikonhaltige Rückstände der Produkte auf die zu bearbeitende Oberfläche, ist der Lackierfehler vorprogrammiert. Auch falsche Reinigungsmittel oder verunreinigte Tücher können die Ursache sein. Darüber hinaus kann das Problem aber auch bei der verwendeten Druckluft liegen. „Ist die Druckluft verunreinigt, kann es bei der Lackapplikation selber zu Silikoneinschlüssen kommen.

So vermeidet man Silikonkrater

Um sicherzustellen, dass bei der Lackierung keine Silikonkrater auftreten, sollte zunächst die Ursache erforscht werden. Das A und O: Handschuhe tragen und die Oberfläche immer sorgfältig reinigen. Zudem sollten in der Lackiererei ausschließlich Produkte zum Einsatz kommen, die keine lackstörenden Substanzen beinhalten. Wichtig ist, wie Mazin Mashalla weiß, außerdem die regelmäßige Wartung der Kabine sowie der Druckluftfilter.

Lackierfehler: Silikonkrater

Behebung von Silikonkratern

Die Behebung von Silikonkratern ist ganz ähnlich wie bei den meisten anderen Lackierfehlern: Bis zur fehlerhaften Schicht abschleifen und anschließend die Lackierung neu aufbauen. „Häufig muss man in diesem Fall bis zum Füller schleifen“, so Mashalla, „in extremen Fällen sogar bis zum Blech.“

Konkret bedeutet das, die Oberfläche mit P120 anschleifen, bis alle Silikonkrater vollständig entfernt sind. Anschließend die Stelle gründlich reinigen, dafür eignet sich ein sauberes Mikrofasertuch sowie ein Silikonentferner. Nun kann erneut der Füller aufgetragen werden. Dann folgt der Basislack und schließlich der Klarlack. eb ■

 


(Foto: M. Rehm)

Es liegt was in der Luft

Silikonkrater können auch entstehen, wenn sich Verunreinigungen in der Druckluft befinden. Daher lautet die Devise: Druckluft bzw. Filter regelmäßig kontrollieren und warten. Anwendungstechniker Mazin Mashalla empfiehlt eine dreistufige Filtereinheit: Öl/Wasser-Abscheider, Feinfilter und Aktivkohlefilter. Anhand des Indikators weiß der Lackierer immer, wann es Zeit ist, die Filter zu wechseln

 


Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Neueste Videos
Unternehmen im Fokus
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Lackiererblatt 5
Aktuelle Ausgabe
05/2021
EINZELHEFT
ABO
FACEBOOK


Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de