Startseite » Technik »

Problem Oberflächenspannung

Technik
Problem Oberflächenspannung

Jeder hat schon einmal einen Wassertropfen auf einer heißen Herdplatte beobachtet: Eine kleine Kugel aus Flüssigkeit bewegt sich auf irrwitzigen Bahnen auf der Platte,und es scheint, als wäre der Tropfen auf der Flucht. In gewissem Sinne ist er das auch. Denn an sich „will“ Wasser gar nicht trocknen. Die hohe Oberflächenspannung des Wassers sorgt für eine möglichst kleine Oberfläche. Je kleiner diese Oberfläche ist, umso weniger Angriffsmöglichkeiten hat die Wärmeenergie. Ein feiner Film aus Wasserdampf wirkt wie ein Luftkissen, isoliert den Tropfen und lässt ihn über die Herdplatte schweben. Diese physikalischen Eigenschaften vererbt Wasser mehr oder weniger stark an allles, was Wasser beinhaltet – also auch an wasserbasierende Lacke. Im Gegensatz dazu weisen konventionelle Lösemittel diese Eigenschaft der Oberflächenspannung nicht auf. Trotz eines ähnlichen Siedepunktes benötigt die Verdunstung von Wasser mehr Energie als die konventioneller Lösemittel.

Anzeige

Unternehmen im Fokus
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Lackiererblatt 4
Aktuelle Ausgabe
04/2020

EINZELHEFT

ABO

Anzeige
FACEBOOK


Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de