Angebote_1.jpg
Die Lackhersteller haben ihr Portfolio an Kursen, Workshops und Seminaren für das Jahr 2019 kräftig ausgebaut.Foto: Standox

Im Training bleiben

Die Weiterbildungsangebote der Lackhersteller für 2019

Das Thema Weiterbildung ist in
einem Markt, der sich rasant verändert, extrem wichtig. Besondere Bedeutung kommt dabei den Angeboten der Lackhersteller zu, die ihr Portfolio an Kursen, Workshops und Seminaren für das Jahr 2019 kräftig ausgebaut haben. Wir werfen einen Blick zurück auf Weiterbildungsaktivitäten des vergangenen Jahres und schauen voraus auf die Highlights 2019.

BASF Coatings: Inhouse-Schulungen werden wichtiger

BASF_1.jpg

Martina Fischer: „Insbesondere unsere Schulungen rund um effizientes Lackieren und Spezialfarbtöne haben großen Anklang bei den Kunden gefunden.“Foto: BASF

Unter den Marken Glasurit und R-M bietet BASF Coatings alljährlich ein breites Spektrum von Weiterbildungsmöglichkeiten an. „Im Jahr 2018 hat unser Schulungsangebot im Bereich Technik und Betriebsberatung wieder den Nerv des Marktes getroffen“, resümiert Martina Fischer, Leiterin Netzwerkmanagement und Beratung beim Unternehmensbereich Coatings der BASF, das vergangene Jahr. „Insbesondere unsere Schulungen rund um effizientes Lackieren und Spezialfarbtöne haben großen Anklang bei unseren Kunden gefunden. Das spiegelt zum einen den Trend zur Verwendung von immer komplexeren Farbtönen in der Serienlackierung wider als auch die Notwendigkeit von zeit- und kosteneffizienten Prozessen in der Werkstatt. Im Bereich Beratung gehörten alle Seminare rund um Stundenverrechnungssatz, Kalkulation und Rechnungskürzungen zu den Highlights, denn eine professionelle Kalkulation ist das Herzstück einer profitablen Fahrzeuginstandsetzung.“ Beachtliche 120 Teilnehmer absolvierten 2018 die Expertenkurse für effizientes Lackieren, die PE3– (Glasurit) und TP3– (R-M) Prozessschulungen sowie die Kalkulationsseminare im Rahmen von ColorMotion (Glasurit) und Premium Partners (R-M). „Insgesamt konnten wir mehr als 300 Teilnehmer für unsere technischen Schulungen und unsere Seminare verzeichnen“, berichtet Martina Fischer.

Im Jahr 2019 stehen effiziente Reparaturmethoden und Prozessoptimierung im Mittelpunkt, sowie die Einführung des neuen Fotospektrometers Ratio Scan 12/6 (Glasurit) bzw. Colortronic 12/6 (R-M). Darüber hinaus werden Inhouse-Schulungen zu speziellen, kundenspezifischen Themen immer wichtiger. Die Teilnehmer erhalten zu jeder Inhouse-Schulung ein Zertifikat als Schulungsnachweis für die ISO-Zertifizierung. „Wir können alle Schulungsinhalte in 23 Sprachen darstellen und dem Kunden ein individuelles Systemposter in seiner Muttersprache erstellen“, so Michael Uhlenbrock, National Head Trainer Glasurit.

BASF_QR1.jpg

Im Fachkolleg finden sich alle technischen Kurse von Glasurit.

BASF_QR_2.jpg

Betriebswirtschaftliches Know-how wird im Rahmen von ColorMotion vermittelt.

Standox: Oldtimer-Seminar als Highlight

Standox.jpg

Erik Fassbender: „Ein Highlight im Standox- Seminarprogramm für 2019 ist der Classic Car Repair Workshop.“ Foto: Standox

Auch 2018 konnten sich Lackierer, Auszubildende sowie Berufsschullehrer und Gutachter in lacktechnischen Prozess-Schulungen und Workshops bei der Lackmarke Standox weiterbilden. Zu den insgesamt 46 technischen Seminaren kamen fast 400 Teilnehmer ins Wuppertaler Information Center. Besonders stark gefragt waren die Seminare für Farbtonmanagement, Micro-Repair und Sonderlackierungen, die daher im Laufe des Jahres mehrmals angeboten wurden. Darüber hinaus veranstaltete Standox auch eine Reihe von kaufmännischen Seminaren, die sich an Betriebsinhaber, Werkstattleiter und sonstige Führungskräfte richteten.

2019 bietet Standox eine Neuheit: Es gibt mehrere Seminarpakete aus zwei bis drei unterschiedlichen Einzelveranstaltungen. Sie finden an direkt aufeinanderfolgenden Tagen statt und können sowohl einzeln als auch im Paket gebucht werden. Paket 1 beispielsweise deckt den kompletten Arbeitsprozess von der digitalen Farbtonmessung bis zur fertigen Lackierung ab. Im kaufmännischen Teil wird es unter anderem ein Seminarpaket zu den Themen Kalkulation und Vermeidung von Rechnungskürzungen geben.

„Ein Highlight im Standox-Seminarprogramm für 2019 ist der Classic Car Repair Workshop, in dem die besonderen Anforderungen an die Lackrestaurierung von historischen Fahrzeugen behandelt werden“, berichtet Training Specialist Erik Fassbender. „Ebenfalls neu sind ein spezielles Lackseminar für Sachverständige und ein Lehrgang, der sich mit der Fahrzeugannahme und Kalkulation befasst.“

Standox_QR.jpg

Die komplette Seminarbroschüre 2019 ist auf der Internetseite von Standox zu finden.

Lechler: Effizienz im Vordergrund

Lechler.jpg

Davide Ronzi: „Im Fokus der Schulung steht die professionelle und detaillierte Analyse des gesamten Reparaturprozesses.“Foto: Lechler

Das Unternehmen Lechler, mit 150 Jahren Erfahrung in der Beschichtungsbranche für Refinish, Industrie, Dekorative, Yachting und Lifestyle, steht seinen Kunden aus aller Welt im Training Center des Hauptsitzes in Como, Italien, unter der Leitung von Davide Ronzi beratend zur Verfügung. Das „Center for Excellence“ gewährleistet ein hohes Maß an Aktualität und Professionalität. Alle Schulungen wurden regelmäßig auf ihre Effizienz überprüft, um in relativ kurzer Zeit ein maximales Ergebnis zu erzielen. Die Kurse sind in einer ausgewogenen Kombination aus theoretischen und praktischen Inhalten strukturiert, die den Lernweg vereinfacht und eine konkrete Anwendung der Theorie auch in der Praxis ermöglicht. Im vergangenen Jahr begrüßte Lechler im Zentrum in Como fast 700 Teilnehmer aus der ganzen Welt, die meisten aus der EU; wobei der Refinish-Bereich mit 80 Prozent und 150 Kursen den Schwerpunkt bildete. Das Highlight des Jahres 2018 bei Refinish-Kursen war das „Easy Efficiency-Programm“, das sich auf den Einsatz effizienter Produkte konzentriert und auf die Wirtschaftlichkeit der Reparaturprozesse ausgelegt ist. Ziel dieses Schulungsprogrammes ist es, die Produktivität im Karosserie- und Lackierbetrieb durch die Verwendung fest definierter und sicherer Arbeitsmethoden, in Kombination mit hocheffizienten Produkten, zu erhöhen.

2019 liegen die Schwerpunkte des Programms ähnlich, eine Optimierung verspricht man sich mit der Einführung der neuentwickelten APP für Betriebe und Vertriebspartner. Im Fokus der Schulung steht die professionelle und detaillierte Analyse des gesamten Reparaturprozesses, um die Produkte von Lechler und deren Anwendung optimal darauf abzustimmen und somit Kosten während des Lackierprozesses zu reduzieren.

Lechler_QR.jpg
Auch das Lechler-Schulungsprogranmm kann im Internet studiert werden.

Spies Hecker: Zusatzgeschäfte im Fokus

Jörg_Sandner_Leiter_Training_Spies_Hecker_Deutschland_GmbH.

Jörg Sandner: „Die Zahl an Reisemobilen steigt.“Foto: Spies Hecker

Ein zentraler Punkt des Weiterbildungsprogramms von Spies Hecker für 2019 ist das Thema Zusatzgeschäfte. Hier setzt die Reparaturlackmarke neben Smart-Repair und Industrielackierung mit der Caravan-Instandsetzung einen klaren Schwerpunkt im Seminarangebot. „Die Zahl an Reisemobilen steigt. Deren Reparatur lohnt sich für Betriebe – wenn sie wissen, wie sie die Caravans fachgerecht instandsetzen und Kunden gezielt ansprechen. Die Lackakademie soll Werkstätten dabei unterstützen“, führt Trainingsleiter Jörg Sandner aus. Ebenfalls neu 2019 ist das Seminar „Lack für Kaufleute“. „Mitarbeiter, die kaufmännisch im Betrieb arbeiten, sind meist weniger mit den praktischen Reparaturprozessen vertraut. Dabei hilft ein tieferes Verständnis für die Abläufe bei der Fahrzeugreparatur in der Praxis auch dabei, die eigene Arbeitsweise zu optimieren. Deshalb vermitteln wir in dieser Lackakademie grundlegende Schritte des Reparaturprozesses“, begründet Jörg Sandner.

Erfolgreich in 2018 gestartet ist die Spies Hecker Azubi-Akademie. „Die Veranstaltung war für alle drei Lehrjahre voll ausgebucht“, berichtet der Trainingsleiter. 2019 wird die insgesamt dreiteilige Weiterbildungsreihe fortgesetzt. Neben den Lackakademien für Mitarbeiter der Lackierabteilung unterstützt Spies Hecker Betriebe im kommenden Jahr auch mit sechs kaufmännischen Seminaren – darunter zum Schadensrecht, zur erfolgreichen Mitarbeiterakquise sowie zum Kennzahlenvergleich.

Spies_Hecker_QR.jpg
Hier geht es zum kompletten Seminarprogramm von Spies Hecker.

 

Cromax.jpg

Harald Weckmann:. „Unser Cromax-Team legt Wert auf interaktive Weiterbildungen, in denen jeder Teilnehmer von Anfang bis Ende selbst in den Lackierprozess eingebunden ist.“Foto: Cromax

Cromax: Interaktive Seminare und hoher Praxisbezug

Harald Weckmann, Leiter Training bei Cromax, zeigt sich mit der Auslastung der Trainings bei der Lackmarke in 2018 zufrieden. „Insbesondere das Seminar Lack für Kaufleute, das sich an Büromitarbeiter in der Werkstattannahme richtet, wurde besonders gut angenommen. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, im kommenden Jahr ein Aufbauseminar dazu anzubieten, in welchem die Teilnehmer ihren Wissensstand zur Lackierpraxis noch vertiefen können.

Ebenfalls überarbeitet hat Cromax das Seminar „Moderne Farbtonfindung“, das nun laut Harald Weckmann noch praxisbezogener aufgebaut ist. „Unser Cromax-Team legt generell Wert auf interaktive Weiterbildungen, in denen jeder Teilnehmer möglichst von Anfang bis Ende selbst in den Lackierprozess eingebunden ist“, unterstreicht der Leiter Training. Aktiver Einsatz beim Spachteln, Schleifen und Lackieren ist auch für die Nachwuchskräfte angesagt. Im Seminar „Azubi 2019“ werden die Lehrlinge laut Harald Weckmann so praxisnah wie möglich auf die Zwischen- oder Gesellenprüfung vorbereitet.

In Trainings wie „Express Reparatur“ oder „Spezialfarben“ erfahren die Teilnehmer auch im kommenden Jahr, wie sie diese Leistungen dem Autofahrer im Werkstattalltag clever verkaufen und effizient kalkulieren können.

Cromax_QR.jpg

Hier geht es zum kompletten Seminarangebot von Cromax.

 

AkzoNobel: Rapid-Repair und Annahmetraining

AkzoNobel.jpg

Raimondo Stau: „Der strategische Fokus von AkzoNobel liegt auf der Digitalisierung der Prozesse in der Werkstatt.“ Foto: AkzoNobel

„Der strategische Fokus von AkzoNobel liegt auf der Digitalisierung der Prozesse in der Werkstatt“, betont Raimondo Stau, AkzoNobel ATC & Trainings Coordinator. Das findet sich auch in den Technischen Trainings wieder. Trainings wie „Digitale Farbtonfindung 1+2“, die sich konkret mit diesen Inhalten auseinandersetzen, werden sehr gerne und viel genutzt. Ein Schwerpunkt, der ebenfalls viele Schulungsteilnehmer anlockt, ist das Thema „Prozessoptimierung“. Die Trainings für die Lackierer beschäftigen sich eingehend mit cleveren Produktlösungen aus dem Hause AkzoNobel und dazu angepassten Prozessabläufen. Effiziente Prozesse sind aber auch Thema für den gesamten Betriebsablauf! Das Seminar „Werkstattorganisation und Steuerung“ richtet sich direkt an Betriebsinhaber und Mitarbeiter in Führungspositionen und bietet einen übergreifend effizienten und strukturierten Prozess von Büro bis Werkstatt. Durch die technischen Neuerungen in der Automobilindustrie wissen wir, dass es weniger große Schäden gibt. Wesentlich häufiger sind kleinere beziehungsweise kosmetische Reparaturen. Die bestehenden Prozesse in der Werkstatt sind jedoch häufig noch nicht perfekt auf diese Art der Reparaturen ausgerichtet. Auf Basis dieser Entwicklung hat AkzoNobel ein neues Rapid-Repair-Konzept entwickelt. In dieser Schulung werden die idealen Arbeitsmethoden vermittelt, um diese Art der Schäden schnell und vor allem rentabel abzuwickeln. Ebenfalls neu im Schulungsprogramm ist das Annahmetraining. Es richtet sich gezielt an die Mitarbeiter, die bei der Fahrzeugannahme arbeiten. Hier kann ein erweitertes Fachwissen sowohl dem Mitarbeiter selbst als auch dem Team Zeit und Aufwand einsparen. Geschulte Mitarbeiter können direkt bei der Annahme erkennen, welche Reparaturmethode erforderlich ist und auf welchem Arbeitsplatz sie erfolgen muss. Eins ist klar: Wer sich auskennt, spricht mit Kunden und Werkstatt-Team auf Augenhöhe.

Akzonobel_1_QR.jpg
Der Sikkens-Schulungskatalog bietet auch 2019 ein umfassendes Weiterbildungsprogramm.
AKzoNobel_2_QR.jpg
Hier geht es zu allen Schulungsangeboten von Lesonal.

PPG: Sonderfarbtöne besonders nachgefragt

PPG_Deutschland_Sales_&_Services_GmbH

Dirz Czub: „Die im vorletzten Jahr erfolgreich eingeführten individuellen Onlinetrainings werden 2019 in jedem Fall weiter ausgebaut.“Foto: PPG

Erfolgreiche Seminare ausbauen und an bewährte Seminare anknüpfen, das zeichnet seit Jahren die Seminarprogramme von PPG und Nexa Autocolor aus. Im vergangenen Jahr wurden ca. 3.500 Seminarteilnehmer in den verschiedenen Schulungszentren in Hilden, Österreich und der Schweiz sowie in den Partnerbetrieben geschult.

Am stärksten nachgefragt waren hierbei die Seminare rund um die Themen Sonderfarbtöne, 3-Schicht- bzw. Mehrschichtlackierungen sowie die zur sicheren digitalen Farbtonfindung, so Dirk Czub, Technical Training Manager von PPG. „Wir verzeichneten auch in 2018 nach wie vor zu diesen Seminarinhalten steigende Teilnehmerzahlen, sodass diese Themen auch 2019 im Fokus stehen werden“, führt Dirk Czub weiter aus. „Die im vorletzten Jahr erfolgreich eingeführten individuellen Onlinetrainings werden 2019 in jedem Fall weiter ausgebaut, um dem digitalen Wandel auch im Trainingsbereich Rechnung zu tragen“, so Dirk Czub. Mit dem neuen Konzept liefern die Experten von PPG und Nexa Autocolor per webbasiertem Live Chat essenzielles Wissen und praktische Tipps direkt in den Karosserie- und Lackierfachbetrieb. Individuelle Fragen der Seminarteilnehmer und direkte Lösungen per Live Chat inklusive. „Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, haben wir – über unser Seminarangebot hinaus – bereits früh mit Startup-Trainings speziell für Auszubildende begonnen. Durch die sehr positive Resonanz werden wir das 2019 weiter ausbauen“, so Dirk Czub. Der Hildener Lackhersteller bildet im eigenen Trainingszentrum selbst aus und beschäftigt aktuell drei Auszubildende in den unterschiedlichen Ausbildungsjahren. Darüber hinaus gibt es weitere Seminare und Workshops für Auszubildende, unter anderem, um sie gut auf den praktischen Teil der Gesellenprüfung vorzubereiten.

Den eigenen Karosserie- und Lackierbetrieb dauerhaft erfolgreich im Markt positionieren – das ist eine große Herausforderung an Unternehmer der K+L-Branche. Lackhersteller PPG Deutschland bietet hier entscheidende Unterstützung: In der Akademie für Unternehmer und Führungskräfte erhalten Unternehmensinhaber und Geschäftsführungen das Wissen, das ihren Betrieb voranbringt.

Prozesse schlanker und sicherer machen und wirtschaftlich und effizient zu arbeiten steht im Fokus jedes Unternehmens. Gerade zu diesen Themen bietet der Hildener Lackhersteller 2019 erstmalig Workshops zur eigenen IT-Lösung ProcessManager – ein digitales Werkstattplanungstool – an, um seine Partnerbetriebe dabei zu unterstützen auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

PPG_QR.jpg

Auch auf das komplette PPG-Schulungsprogramm kann bereits im Internet zugegriffen werden.

Nexa_QR.jpg

Das Nexa Autocolor-Seminarprogramm vereint technische und betriebwirtschaftliche Themen.