Sinnek_1.jpg
Jorge Lampreave: „Das Interesse speziell aus dem deutschen Markt ist sehr hoch.“
Foto: M. Rehm

Messen und Märkte: Sinnek expandiert

Ob Automechanika in Frankfurt, Autozum in Salzburg oder ganz aktuell Motortec in Madrid – die neue Lackmarke Sinnek ist nicht nur auf den internationalen Messen präsent, sondern verstärkt auch ihre Präsenz in den europäischen Märkten. „Das Interesse speziell aus dem deutschen Markt ist sehr hoch“, erklärt Jorge Lampreave, als Export Area Manager derzeit damit beschäftigt, das Händlernetz zu entwickeln und zugleich personelle Lösungen für die Bearbeitung des deutschen Marktes zu etablieren. „Wir konnten in kurzer Zeit, im Prinzip in den sechs Monaten nach der Automechanika, über 60 Betriebe in Deutschland mit Mischmaschinen ausstatten – und mussten weitere Interessenten vertrösten, da eine sorgfältige Einweisung ins System für uns zum Standard gehört.“ Den Grund für den Erfolg sieht er in einer Kombination aus State-of-the-Art-Produkttechnologie und der Konzentration der Serviceleistungen auf das Wesentliche. „Wir haben nicht den Anspruch, besser zu sein als die am Markt etablierten großen Player“, erklärt Lampreave die Sinnek-Strategie, „aber wir sind bei einem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis auch nicht schlechter. Diese Kombination kommt offenbar in Märkten mit hohem Wettbewerbsdruck auf die Betriebe gut an.“ Die nächsten Messen sind auch bereits gebucht: Autopromotec in Bologna, Equipauto in Paris und Nace in Las Vegas.