Motorradteile aus dem Drucker

3D-Druck ermöglicht indviduelle Kühlerblenden

Quelle: BMW

Dass per Laserdruck gefertigte Ersatzteile alles andere als Zukunftsmusik sind, bewies BMW anlässlich der BMW Motorrad International GS Trophy Zentralasien 2018. Experten des BMW Group Additive Manufacturing Centers und von BMW Motorrad haben gemeinsam die Motorräder der Int. GS Trophy 2018 individualisiert. Dank „Generative Design“, also dem Design mittels eines Algorithmus, war es möglich, die Kühlerblenden der 114 BMW R 1200 GS Rallye Motorräder individuell zu gestalten: Die CAD-Daten der Kühlerblende hat das Team virtuell um die Namen und Startnummern der Fahrer ergänzt und im Anschluss mittels additiver Fertigung gedruckt.

Beim selektiven Laserschmelzen wird Aluminiumpulver durch leistungsstarke Laser geschmolzen. Da beim 3D-Druck kein Werkzeug benötigt wird, kann jedes einzelne Teil unterschiedlich sein. Das Verfahren ist damit ideal, um einzelne Teile zu individualisieren. Gleichzeitig bieten die fertigen Komponenten eine sehr hohe Festigkeit und waren damit perfekt für die harten Bedingungen der Int. GS Trophy geeignet, die vom 03. bis 10. Juni 2018 2018 in der Mongolei stattfand. Die 3D-gedruckten Kühlerblenden wurden zusätzlich durch einen Fräsprozess bearbeitet, um einen größeren Kontrast und eine bessere Oberflächenqualität zu erreichen.

Als Erinnerung an die 2.350 km lange Reise wurden die individualisierten Blenden bei der Siegerehrung an die Teilnehmer übergeben.