Cool trocknen

Speed-TEC ermöglicht Flexibilität bei Trocknungstemperaturen und -zeiten

Geschwindigkeit ist im Werkstattalltag oft entscheidend. Doch auch Energieeffizienz wird in Zeiten steigender Rohstoffpreise immer wichtiger. Zudem steigt die Bedeutung der richtigen Wahl von Trocknungsart und -temperatur – Beispiel bei modernen Antrieben. Besonders bei Elektro- oder Hybridautos gibt es Herstellervorgaben bezüglich der maximalen Trocknungstemperaturen, um Schäden an der sensiblen Elektronik vorzubeugen. „Gleiches gilt für die Caravan-Reparatur, wo die verbauten Materialmixe durch zu hohe Trocknungstemperaturen irreparabel geschädigt werden können“, erklärt Jörg Sandner, Trainingsleiter bei Spies Hecker. „Darüber hinaus ist es beispielsweise auch schonender für die Fahrzeugreifen, eine niedrigere Temperatur zu wählen – und darüber hinaus bei einigen Herstellern inzwischen sogar Vorschrift.“

Die Kölner Reparaturlackmarke hat daher ein Produktsystem entwickelt, bei dem der Lackierer sich je nach Prozessablauf und Anwendung entscheiden kann, ob er auf maximale Schnelligkeit oder größtmögliche Energieeinsparung durch geringere Trocknungstemperatur setzt. Speed-TEC heißt das System, das aus den Priomat Reaktiv-Vorbehandlungstüchern 4000, dem Permasolid Speed-TEC HS Nass-in-Nass-Füller 5550, dem Permasolid Speed-TEC HS Füller 5500, dem Permahyd Hi-TEC Basislack 480 und dem Permasolid Speed-TEC HS-Klarlack 8800 besteht.

Trocknung bei 20 Grad möglich

„Diese Produktfamilie ermöglicht eine Trocknung in allen Temperaturbereichen“, erläutert der Experte. „Bei 60, 40 oder sogar bei 20 Grad Trocknungstemperatur. Dadurch lassen sich dauerhaft Energiekosten einsparen.

Hohes Standvermögen

Die Speed-TE-Produkte ermöglichen laut Jörg Sandner einen gleichmäßigen Verlauf sowie eine glatte Oberfläche und einen herausragenden Decklackstand. Darüber hinaus biete der Speed-TEC Nass-in-Nass- und Schleiffüller ein hohes Standvermögen auch an senkrechten Flächen. „Dies trägt zu einem einfachen und sicheren Applikationsprozess bei“, führt der Trainingsleiter aus. Darüber hinaus sei der Hi-TEC 480 Basislack leicht in einem Arbeitsgang zu verarbeiten und liefere ausgezeichnete Deckkraft und Farbtongenauigkeit. „Zudem trocknet der Speed-TEC Klarlack 8800 auch bei geringer Temperatur schnell und härtet sehr gut durch. Ein weiterer Vorteil ist der sehr gute Verlauf mit beeindruckendem Glanz“, erklärt Jörg Sandner.