Startseite » Technik »

Sicher, sparsam, langlebig

Technik
Sicher, sparsam, langlebig

LED-Licht in explosionsgefährdeten Umgebungen

Die Nachfrage nach LED-Leuchten ist aufgrund der Vielzahl an offensichtlichen Vorteilen gegenüber traditionellen Beleuchtungssystemen enorm. LED-Module sind sehr robust gegen Vibrationen und Erschütterungen und sehr gut geeignet bei hoher Schalthäufigkeit. LED-Leuchten können stufenlos gedimmt werden, sind DALI-fähig und bieten sofort nach dem Einschalten flacker- und flimmerfrei ihre volle Lichtleistung. Licht mit LED-Technologie weist im Vergleich zu herkömmlichen Leuchtmitteln eine deutlich geringere CO²-Emission auf, ist quecksilberfrei und hat nahezu keine UV-Anteile sowie keine Infrarot-Anteile.

Hohe Einsparung

„Die Hauptvorteile der LED-Technologie bestehen in der deutlich längeren Lebensdauer und einer hohen Energieeinsparung im Vergleich zu traditionellen Leuchtmitteln“, erläutert Holger Mang, bei Jung Leuchten Leiter Marketing und Vertriebsaußendienst. „Die mittlere Lebensdauer der bei uns eingesetzten LED-Module beträgt 50.000 Stunden, wodurch sich bisherige Wartungsintervalle erheblich verlängern. Die mittlere Lebensdauer einer Leuchtstoffröhre liegt dagegen nur zwischen 15.000 und 18.000 Stunden.“ Wer eine Leuchtstoffröhre so lange betreibt, handelt sich allerdings Nachteile bei der Lichtleistung ein, denn werden die Röhren zu lange betrieben, dann sinkt deren Lichtstrom. Zudem entsteht Wärme in der Nähe der Lampenfassungen, so dass diese mit der Zeit spröde werden und beim Röhrenwechsel brechen können. „Die Energieeinsparung moderner LED-Technik beträgt im Vergleich zu einer neuwertigen Leuchte mit konventionellen Leuchtstoffröhren rund 40 Prozent“, so Holger Mang weiter. „Im Vergleich zu älteren Leuchten ist dieser Unterschied noch deutlich größer. Gleichzeitig liegt die mittlere Beleuchtungsstärke einer LED-Leuchte im Vergleich zu einer Leuchtstoffröhren-Leuchte rund 20 Prozent höher.“

Schnelle Umrüstung

Doch LED-Leuchte ist nicht gleich LED-Leuchte. Holger Mang: „Ein Qualitätsmerkmal ist speziell beim Einsatz in Industrie und Handwerk die generelle Trennung von Leuchtengehäuse und Leuchteneinsatz. Dies eröffnet bei älteren Anlagen die Möglichkeit einer sehr einfachen und schnellen Umrüstung von Leuchtstoffröhren auf LED-Technik. Die Leuchtengehäuse verbleiben in der Anlage. Der neue LED-Leuchteneinsatz ist komplett verdrahtet und bestückt und muss lediglich gegen den alten Leuchteneinsatz ausgetauscht werden, wodurch die Anlage schon nach kürzester Zeit wieder betrieben werden kann. Sollte die ursprüngliche Leuchte eine Explosionsschutz-Zulassung haben, so ist zusätzlich die alte Glasscheibe gegen eine neue ESG-Scheibe mit aufgeschäumter Dichtung zu ersetzen, um für die umgerüstete Leuchte eine neue Ex-Zulassung zu erhalten.“

Bleibt die Frage nach den Kosten. Noch zögern viele Betriebsinhaber deshalb bei der Umstellung – zu Unrecht, wie Holger Mang feststellt: „Die Anschaffungskosten sind bei Leuchten in LED-Ausführung zwar zunächst höher als bei Leuchten mit Leuchtstoffröhren. Dagegen lässt sich aber durch den deutlich geringeren Energieaufwand und einen nahezu wartungsfreien Betrieb über viele Jahre viel Geld sparen.“


Neben der Herstellung von Arbeitsplatz,-Reinraum-, Warn- oder Oberflächenkontroll-Leuchten ist Jung-Leuchten spezialisiert auf technisches Arbeitslicht für explosionsgefährdete Umgebungen.Foto: Jung

Spezialisiert auf LED

Die Firma Jung-Leuchten GmbH in Bodelshausen entwickelt und produziert seit annähernd fünf Jahrzehnten hochwertige Industrieleuchten für vielfältige Anforderungen. Neben der Herstellung von Arbeitsplatz-, Reinraum-, Warn- oder Oberflächenkontroll- Leuchten ist Jung-Leuchten spezialisiert auf technisches Arbeitslicht für explosionsgefährdete Umgebungen, wie man sie beispielsweise in Lackierkabinen findet. Bereits 1973 wurden die ersten explosionsgeschützten Leuchten auf den Markt gebracht. Schon 2015 setzt Jung-Leuchten in all seinen Produkten hochwertige LED-Linearmodule (Platinen) als Leuchtmittel ein, welche die klassischen Leuchtstoffröhren inzwischen nahezu vollständig abgelöst haben. Seit 2016 sind die LED-Leuchten in Stahlblech- bzw.- Edelstahlausführung mit Explosionsschutz-Zulassung nach ATEX für die Ex-Zone 2 + 22 erhältlich. Seit Anfang 2019 sogar für die Ex-Zone 1 + 21. LED-Licht gibt es bei Jung-Leuchten in allen üblichen Farbtemperaturen (Lichtfarben), von warmweißem Licht mit 4.000 Kelvin bis zu Tageslichtweiß mit 6.500 Kelvin und sorgt für eine sehr gute Farbwiedergabe. Alle Leuchtenkomponenten sind frei von lackbenetzungsstörenden Substanzen.
Die Gehäuse sind mit Pulverbeschichtung
in nahezu jedem RAL-Farbton erhältlich.

Weitere Informationen:
info@jung-leuchten.de



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Neueste Videos
Unternehmen im Fokus
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Lackiererblatt 1
Aktuelle Ausgabe
01/2023
EINZELHEFT
ABO
FACEBOOK


Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de