Startseite » Technik »

Kleiner Schaden, große Wirkung

Technik
Kleiner Schaden, große Wirkung

Damir Zurga baut seinen Betrieb aus. Besonderen Wert legt er dabei auf Spot-Repair

Für Damir Zurga war es nur eine Frage der Zeit: „Wir sind in den letzten Jahren immer stärker gewachsen“, erklärt der Betriebsinhaber aus Bodnegg-Rotheidlen in Baden-Württemberg. „Deshalb haben wir unser Betriebsgebäude im Jahr 2011 erweitert.“ Neben einer neuen Mechanik-Abteilung, mehr Raum und neuen Anlagen für Karosserie- und Lackierarbeiten hat der IDENTICA-Partner nun auch einen speziellen Platz für Spot-Repair eingerichtet. Anstelle der alten Spritzkabine ist ein neuer, moderner Arbeitsplatz für die Kleinschadenreparatur entstanden. Von drei Seiten eingefasst wirkt der Arbeitsplatz fast wie eine ganz normale Kabine – zwar ohne Türen, dafür aber mit elektrischem Rollo. „Die technische Absaugung des Universalarbeitsplatzes, den die Firma Wolf konzipiert und eingebaut hat, entspricht den neuen Vorgaben. Die Ausstattung ist speziell auf die Bearbeitung kleiner Schäden ausgelegt“, beschreibt Damir Zurga die Veränderung. Vom Schleifen bis zum Lackieren – hier wird „gespottet“.

Kleine Schäden haben Potenzial
Warum der Unternehmer beim Umbau auch an die Kleinschadenreparatur dachte? „In Zukunft muss der professionelle Reparaturbetrieb alle Geschäftsbereiche abdecken“, antwortet der gelernte Karosseriebaumeister. „Wir bieten Inspektion, HU, TÜV und Mechanik an. Das erwarten unsere Kunden.“ Speziell im Bereich der Kleinschadenreparatur sieht Damir Zurga noch Potenzial. „Bisher haben wir dieses Angebot kaum offensiv beworben“, gesteht der Schwabe ein. Das wird jetzt anders. „Wir gehen stärker in die Werbung und wollen mit Spot-Repair einen zusätzlichen Service bieten.“
Im Blick hat der IDENTICA-Partner dabei auch Flotten- und Leasingfahrzeuge. „Hier lohnt sich das Geschäft, da gerade Leasinggesellschaften bei der Rückgabe des Autos hohe Gebühren für Kratzer, Steinschläge oder Dellen verlangen“, heißt es bei Zurga. „Mit günstigen Angeboten können wir unseren Kunden eine Lösung bieten und uns im Kleinschadensegment etablieren.“ In den letzten Jahren wurde Zurga außerdem immer öfter von Kunden auf Spot-Repair angesprochen. „Die Autofahrer sind durch Lackdoktoren darüber aufgeklärt, dass kleine Beschädigungen durch Beilackieren günstig beseitigt werden können.“
Das Konzept muss stimmen
Wenn Damir Zurga etwas anpackt, dann richtig. Neben der technischen Ausstattung hat er auch in das Know-how seiner Mitarbeiter investiert. „Wir haben zwei Mitarbeiter speziell von Spies Hecker für Spot-Repair schulen lassen“, unterstreicht der Unternehmer. „Zwar muss jeder Lackierer das Beilackieren beherrschen, doch kommt es gerade hier auf absolut effektives Arbeiten an.“ Schnelle Reparaturwege, optimaler Materialeinsatz und die Anwendung moderner Technik zur Verkürzung der Trocknungszeit – darauf kommt es für ihn an. „In Zukunft arbeiten wir mit der Spies Hecker UV-Blitztechnologie, die die Trocknungszeit auf wenige Sekunden reduziert. Das verschafft uns den nötigen Spielraum, um auch bei günstigen Angeboten Qualität zu garantieren und betriebswirtschaftlich sinnvoll zu handeln.“
Für Damir Zurga steht fest: Spot-Repair hat Zukunft. Allerdings wird sich für den IDENTICA Betrieb erst noch erweisen müssen, ob sich das Geschäft mit der Kleinschadenreparatur tatsächlich auszahlt. Fortsetzung folgt…

Neue Anlagenkonzeption – Spot-Repair inclusive

Der Spot-Repair-Arbeitsplatz ist Teil einer zukunftsgerichteten neuen Anlagenkonstellation, bei der die Firma Zurga, unterstützt vom Anlagenhersteller Wolf, den kompletten Lackierbereich neu ordnete. Im Erweiterungsbau investierte die Firma Zurga in eine neue Lackierkabine Taifuno vision und einen seitlich angeordneten Trockner. Außerdem lieferte Wolf drei neue Komfort-Universalarbeitsplätze mit einem Infrarot-Portaltrockner. Die Lackierkabine mit den Abmessungen 8 x 4 m ist mit der neuesten Steuerung ausgestattet. Ebenfalls in die Kabine integriert wurde eine Hebebühne. Auch beim Trockner setzte die Firma Zurga auf den neuesten Stand der Technik. Die Econvect-Serie ist die energieminimierte Trocknerserie von Wolf. Der Trockner ist mit einer hocheffizienten Wärmerückgewinnung ausgestattet. Das Lüftungsaggregat ist doppelschalig isoliert, sodass an der Oberfläche nur noch minimale Wärmeverluste auftreten. Das Gehäuse und die Türen sind massiv isoliert. Der Trockenprozess wird mit der Red-Eye-Technologie gesteuert. Nach dem Leitsatz „kein Grad zu viel, keine Minute zu lang“ werden die Objekttemperatur und die Haltezeit exakt nach Vorgabe geregelt.
Die hochwertige und komfortable Ausstattung im Vorbereitungsbereich lag den Inhabern bereits in der Projektierungsphase besonders am Herzen. Im Neubau befinden sich jetzt drei Universalarbeitsplätze mit Filterdecke und seitlichen Trennrollos. Alle Plätze sind mit Hebebühnen ausgestattet. Der Infrarot-Trockner wurde bei diesem Projekt als schienengeführtes Portalsystem ausgeführt.
Im vorhandenen Bestandsgebäude wurde ebenfalls eine Modernisierung vorgenommen. Ein bestehender Vorbereitungsplatz wurde zu einer modernen und transparenten Repit-Vorbereitungskabine mit Filterdecke, Beleuchtung und einer Hebebühne aufgerüstet – ideale Bedingungen für Spot-Repair-Arbeiten.
Bei Zurga wird größter Wert auf Perfektion und herausragende Qualität gelegt. Mit dem Erweiterungsbau und der neuen Anlagenkonstellation haben sich Ulrike und Damir Zurga nicht nur einen Traum erfüllt, sondern ihr Unternehmen perfekt für eine erfolgreiche Zukunft aufgestellt.
Weitere Informationen: Wolf Geisenfeld.de

Spot-Repair mit UV-Blitztechnologie

Die UV-Trocknung verkürzt die gesamte Reparaturzeit von Kleinschäden auf nur 43 Minuten, das zeigt die Erfahrung zahlreicher Lackierer in der Praxis. Das Spies Hecker Sortiment besteht aus dem Permasolid UV Starlight Spachtel 9100, Permasolid UV Starlight Grundierfüller 9000 und Permasolid UV Starlight Klarlack 9200. Die festkörperreichen Materialien werden nach dem Auftrag von wenigen Blitzimpulsen sekundenschnell getrocknet. „Im Vergleich zu anderen Reparaturtechniken reduziert der Lackierer seine Instandsetzungszeit beim Spachteln damit um bis zu 80 Prozent, da der Permasolid UV Starlight Spachtel 9100 weder ausgemischt noch abgelüftet werden muss und mit nur 30 Blitzimpulsen getrocknet wird“, erklärt Torsten Stahlberg, Leiter Technischer Service Spies Hecker. „Ebenso deutlich sind die Resultate bei der Füller-Applikation.“
Auch die Verarbeitung des Permasolid UV Starlight Klarlacks 9200 bringt einen klaren Zeitgewinn. Torsten Stahlberg: „Der gesamte Arbeitsvorgang vom Ausmischen, Abdecken, Applizieren und Ablüften bis hin zur Trocknung mit 40 UV-Blitzimpulsen geht deutlich schneller.“
Weitere Informationen:
Anzeige

Neueste Videos
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Lackiererblatt April
Aktuelle Ausgabe
April/2020

EINZELHEFT

ABO

Anzeige
FACEBOOK

Unternehmen im Fokus

Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de