Startseite » Technik »

Auto Schwarz GmbH investiert in neue Lackieranlage

Auto Schwarz GmbH rüstet sich für die Zukunft
Bodenständig und innovativ

Dass dies kein Widerspruch sein muss, beweist die Firma Auto Schwarz im fränkischen Frickenhausen. Sie rüstet sich für die Zukunft – und das mit einem klassischen Kundenmix.

Bei uns im ländlichen Raum“, erklärt Martin Schwarz, „ist die persönliche Beziehung das A und O. Wir haben immer schon auf höchste Qualität und Termintreue gesetzt“, meint der Geschäftsführer der Auto Schwarz GmbH. „Und unsere Kundschaft, fast ausschließlich Privatkunden und Autohäuser, hat das immer honoriert.“ Mit der Schadensteuerung hat sich Martin Schwarz bisher nicht wirklich auseinandergesetzt. Und das aus einem einfachen Grund: „Ich bin froh drum, dass wir´s bisher ganz einfach nicht gebraucht haben.“

Komplett digital

Wer nun meint, Auto Schwarz sei ein idyllischer, vielleicht gar ein wenig verschlafener Reparaturbetrieb, an dem der Lauf der Zeit spurlos vorbeigegangen ist, täuscht sich gewaltig. Das vergangene Jahr hat Martin Schwarz, gelernter Kfz-Mechatroniker und Karosseriebauer, genutzt, um den Betrieb mit 15 Mitarbeitern komplett zu digitalisieren.

Die Auftragsannahme per Tablet ist heute Standard, ebenso, dass die Mitarbeiter sich an großen Bildschirmen in die Aufträge ein- und auschecken. So wissen alle jederzeit, wie an welchem Fahrzeug gerade der Stand der Dinge ist – inklusive der Kunden. Martin Schwarz: „Via App können unsere Kunden den Reparaturstand abfragen. Das wird sehr intensiv genutzt und erspart uns viel Zeit am Telefon.“

Lackieranlage im Zentrum

Bodenständig und innovativ zugleich – so ist man bei Auto Schwarz auch die Planung einer neuen Lackieranlage angegangen, die noch von Seniorchef und Firmengründer Bernhard Schwarz angestoßen wurde. „Ich habe mich sehr gefreut, als mein Sohn Martin früh signalisiert hat, dass er das 1988 gegründete Unternehmen gerne übernehmen möchte. Für uns war das der Anlass, in eine zukunftsgerichtete Lackieranlage zu investieren.“ Die beiden schauten sich zahlreiche Betriebe an. Sie analysierten ihre Kapazitäten und mögliche Potenziale und entwarfen Pläne. Als sie sich über ihre Wünsche im Klaren waren, nahmen sie Anlagenbauer WOLF mit ins Boot – auch dies eine für Auto Schwarz typische Entscheidung. „WOLF hat bereits unsere allererste Ausstattung im Jahr 1988 geliefert, und wir waren immer von der Technik und vom Service überzeugt“, erläutert Bernhard Schwarz. „Da war es für uns logisch, nicht den kompletten Markt zu sondieren. Wir wollten auf Qualität und eine gewachsene Geschäftsbeziehung setzen.“ Auch beim Anlagenbauer ist man von dieser Art der Planung überzeugt. „Die Firma Auto Schwarz hat planerisch aus unserer Sicht alles richtig gemacht“, erklärt Jürgen Sterzik, Vertriebsleiter Lackieranlagen. „Man hat sich bei diesem Neubauprojekt zunächst selbst ein genaues Bild gemacht. Dann hat man uns  rechtzeitig hinzugezogen, und als das Layout der Lackieranlage stand, die Halle quasi um die Lackieranlage herum konstruiert.“

Viele Optionen offen

Diese besteht aus vier komplett ausgestatteten und durch Rollos abtrennbaren Vorbereitungsplätzen, an denen auch Kleinschäden komplett bearbeitet werden können, einer großen, für Nutzfahrzeuge geeigneten Kombikabine und einer WOLF-Taifuno-Kombikabine, die per Querverschub mit einem Trockner verbunden ist. „Für uns hat sich diese klassische Kombination als die schnellste und energieeffizienteste Lösung dargestellt“, erläutert Martin Schwarz. „Darüber hinaus haben wir durch die große Kombikabine die Möglichkeit, auf künftige Marktentwicklungen und Geschäftsfelder zu reagieren.“ Schon jetzt nimmt der Betrieb vermehrt Industrieaufträge an. Dass in der Caravanreparatur ein weiteres Standbein liegt, zeigt sich für Martin Schwarz tagtäglich. Direkt gegenüber von Auto Schwarz liegt am idyllischen Mainufer ein großer Campingplatz. Auf gesteuerte Schäden glaubt man auch weiterhin verzichten zu können, auch wenn entsprechende Policen zunehmen. Denn auch die Kunden bleiben bodenständig, wie Martin Schwarz erfahren hat: „Wir sprechen mit unseren Kunden ja ganz offen darüber. Und manche sagen auch: Wenn wir dann nicht mehr zu Euch kommen können, nehmen wir halt eine andere Versicherung.“ mr■

www.autoschwarz.com


Schwarz_Thumbnail.jpgUnser Videoporträt zur Firma Schwarz
finden Sie auf dem Lackiererblatt-YouTube-Channel. Einfach folgenden Link anwählen. 


Jürgen Sterzik: „Bei Auto Schwarz wurde die Halle um ein bestehendes Lackieranlagen-Layout herum gebaut. Für uns stellt das den Idealfall dar.“

Anzeige

Unternehmen im Fokus
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Lackiererblatt 6
Aktuelle Ausgabe
06/2022
EINZELHEFT
ABO
FACEBOOK


Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de