Know-how

Aus- und Weiterbildungsangebote der Lackhersteller 2020

Die Lackhersteller bieten wieder umfangreiche Angebote für die Aus- und Weiterbildung der Fahrzeuglackierer an. Hier sind einige Schwerpunkte und Highlights

AkzoNobel setzt auf einen ausgewogenen Mix aus bewährten und neuen Seminaren. Marco Schmid, Trainer AkzoNobel VR Deutschland, über die Highlights im Schulungsprogramm der Marken Sikkens und Lesonal: „Mit unseren neuen Schulungen greifen wir die aktuellen Marktentwicklungen auf, sodass unsere Kunden breit und sicher aufgestellt sind – dazu gehören unter anderem Caravan-Reparatur, Elektromobilität und Digitalisierung. Ziel ist, diese neuen Technologien bereits jetzt erfolgreich in den bestehenden Arbeitsalltag zu integrieren.“

  • Zu den aktuellen Highlights des AkzoNobel-Schulungsprogramms gehört das erweiterte Trainings-programm im Bereich Caravan & Camper.
  • Ganz im Zeichen der Zukunftstechnologien bietet das Schulungsprogramm zudem zwei neue Schulungen an, die Mitarbeiter für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen qualifizieren.
  • Wichtigen Einfluss haben auch die Neuerungen in der Automobilindustrie. Zukünftig wird es weniger große Schäden geben. Auf Basis dieser Entwicklung hat AkzoNobel ein neues Rapid-Repair-Konzept entwickelt, hier werden die idealen Arbeitsmethoden vermittelt, um kleine bzw. kosmetische Schäden schnell und vor allem rentabel abzuwickeln.
  • Mehr Effizienz im Betrieb bietet auch das Annahmetraining. Es richtet sich an alle Mitarbeiter in der Service-Annahme. Ziel ist es, direkt zu entscheiden, welche Reparaturmethode die richtige ist und somit die Steuerung der Schäden zu optimieren. Dadurch können Auslastung und Effizienz in den Betrieben gesteigert werden.

Cromax: breit gefächertes Programm

Auch Cromax hat das Seminarprogramm für 2020 veröffentlicht. Interessierte können sich die Weiterbildungsangebote ab sofort online ansehen. „Mit dem Beruf des Fahrzeuglackierers ist es letztlich wie mit einem Profisportler – nur durch regelmäßiges Training kann der aktuelle Leistungsstand erhalten und verbessert werden. In unseren Trainings wollen wir die Teilnehmer nicht nur mit Wissen für den Berufsalltag, sondern auch für künftige Herausforderungen der Branche rüsten“, erklärt Harald Weckmann, Leiter Training Cromax.

Das Programm ist entsprechend breit gefächert: Die Themen reichen von neuen Produktsystemen und verbesserten Applikationstechniken bis zur optimalen Untergrundvorbereitung und zu aktuellen Arbeits- und Umweltschutzbestimmungen. „Vor allem im Vorbereitungsprozess werden immer häufiger ungelernte Arbeitskräfte eingesetzt, die meist nur kurz angelernt werden“, erklärt Harald Weckmann die Intention des Grundlagenseminars für ebendiese Zielgruppe. Das zweitätige Seminar vermittelt praktisches und theoretisches Basiswissen rund um die Lackiervorbereitung sowie den richtigen Material- und Werkzeugeinsatz. Auszubildende können sich mit dem Basisseminar „Vom Profi lernen“ zudem passgenau auf ihre Abschlussprüfung vorbereiten, theoretisches Wissen vertiefen und praktische Kenntnisse auffrischen oder perfektionieren.

Die Module für Fachkräfte sind angelehnt an den Werkstattalltag: Kurse zur Untergrundvorbereitung, Lackieren mit Wasserbasislack, Kunststoffinstandsetzung oder Spot Repair. Doch nicht immer steht nur die Praxis im Mittelpunkt. So zeigt das Seminar „Express Reparatur“ beispielsweise auch auf, wie diese Methode als erfolgreiches Marketinginstrument für die Kundengewinnung genutzt werden kann.

Nach der erfolgreichen Premiere in diesem Jahr wird es auch 2020 das Aufbauseminar „Lack für Kaufleute 2“ geben. In diesem stehen die Kalkulation, das Erkennen von Sonderlackierungen und deren Bearbeitung im Mittelpunkt. „Das Seminar, welches wir auf speziellen Wunsch der Teilnehmer von Lack für Kaufleute 1 eingeführt haben, hat sich großer Beliebtheit erfreut“, resümiert der Trainingsleiter.

Die Cromax-Seminarbroschüre ist ab sofort ausschließlich online einsehbar unter www.cromax.com/de/de_DE/training. Weitere Informationen über Cromax gibt es unter www.cromax.com/de.

Fortbildung bei Glasurit: Digitalisierung im Fokus

Das Schulungsprogramm von Glasurit bietet auch im kommenden Jahr eine Vielzahl an Fortbildungsmaßnahmen, von denen die Werkstätten und Lackierer profitieren. „Im Mittelpunkt steht dabei die Antwort auf die Frage, wie effektive und effiziente Reparaturprozesse in den Werkstätten etabliert werden können“, erläutert National Head Trainer Michael Uhlenbrock. „Das richtige Produkt im richtigen Prozess der Vorbereitung einzusetzen, liefert einen Teil der Antwort darauf.“

Im Rahmen der Schulungen wird unter anderem ressourcenschonendes Lackieren sowie der Umgang mit komplexen dreischichtigen oder auch vierschichtigen Farbtönen gelehrt. Zudem wird auch auf die moderne Smart- oder Spotrepair-Lackierung zur Behebung von Kleinstschäden Wert gelegt. In diesem Zusammenhang wird auch die Handhabung von modernen UV-Spachteln und UV-Füllern geschult.

Das Programm legt den Fokus aber nicht nur auf die verschiedenen Lackiermethoden, sondern vor allem auch auf die Digitalisierung in den Lackierbetrieben. Smarte Mischcomputer, digitale Farbtonmessgeräte sowie Apps zur Farbtonsuche sind bereits heute Teil der modernen Werkstatt und müssen zuverlässig und sicher bedient werden können. Auch in Zukunft wird Glasurit die digitale Vernetzung der Werkstatt weiterentwickeln und fördern.

PPG: mehr als nur Theorie und Praxis in den Seminaren

Wiederkehrende Klassiker, topaktuelle Trends, effizient und direkt im Unternehmen einsetzbar: Echter Mehrwert für den Karosserie- und Lackierbetrieb zeichnet das Seminarprogramm von PPG aus. Auch im neuen Jahr hält der Lackhersteller clevere Weiterbildungen bereit, die die Werkstatt nach vorn bringen. Sonderfarbtöne, 3-Schicht- und Mehrschichtlackierungen, Prozesssicherheit, effektives Farbtonmanagement – Themen, die im Seminarprogramm von PPG längst beliebte Klassiker sind und im 2020er-Weiterbildungsprogramm des Lackherstellers selbstverständlich nicht fehlen. „Der Trend zu Sonderlackierungen und Sonderfarbtönen ist nach wie vor ungebrochen, stellt die Betriebe immer wieder vor Herausforderungen bei der Instandsetzung“, erklärt Dirk Czub, Technical Training Manager PPG. Darüber hinaus hat sich PPG auch 2020 der Förderung des Lackierer-Nachwuchses verschrieben, hält neben den stark nachgefragten Start-up-Trainings explizit für Auszubildende ebenso Intensivtrainingsmaßnahmen zur Vorbereitung auf die Prüfung bereit. Dirk Czub: „Wir sind der festen Überzeugung, dass der Branchennachwuchs gefördert werden muss, damit dem Markt auch zukünftig gut ausgebildete Fachkräfte zur Verfügung stehen.

Natürlich bleibt PPG auch in Sachen Digitalisierung am Ball. So fließen in zahlreiche Weiterbildungen Elemente des digitalen Arbeitens ein, sind Aspekte wie beispielsweise digitales Farbtonmanagement, webbasiertes Lagermanagement und die topaktuelle automatische Mischmaschine Moonwalk fest in die Weiterbildungsmaßnahmen des Lackherstellers integriert. Und auch bei den Seminardurchführungen selbst hat PPG die Nase vorn: Zusätzlich zu den gewohnten Präsenz-Weiterbildungen an verschiedenen Standorten sind die 2017 gestarteten Online-Trainings ebenfalls wieder Teil des ausgeklügelten Seminarprogramms. „Dieses Angebot ist bei unseren Partnerbetrieben so gut angekommen, dass wir 2020 das Online-Trainingsangebot weiter ausgebaut haben“, erklärt Dirk Czub. Der Clou des cleveren Konzepts: Per Web-Konferenz und Live-Chat geben die Fachleute von PPG ihr Know-how direkt an das Team des Partnerunternehmens weiter, beantworten individuelle Fragen und unterstützen sofort mit Praxis-Tipps und Hinweisen. Kurze Videos und Präsentationen runden das unternehmensspezifische Weiterbildungsangebot ab.

Seminarprogramm von Standox: neue Staffel des Camps

Standox in Wuppertal bietet in seinem Information Center auch 2020 wieder viele Fortbildungskurse für Fahrzeuglackierer an. Das Angebot reicht von Einsteigerveranstaltungen für Auszubildende über Kurse in Untergrundvorbereitung oder Coloristik bis hin zu Seminaren über Sonderlackierungen und besonders effiziente Lackiertechniken. Erneut dabei ist auch der im letzten Jahr sehr gut besuchte „Classic Car Repair Workshop“ über die Lackrestaurierung von Old- und Youngtimern.

Darüber hinaus startet 2020 eine neue Staffel des „Standox Camps“: Fahrzeuglackierer-Azubis erhalten darin, ergänzend zu ihrer normalen Ausbildung, in jedem Lehrjahr in Wuppertal eine mehrtägige Schulung. Sie umfasst neben Lackiertechniken auch Kurse, in denen beispielsweise kompetentes Auftreten im Kundengespräch vermittelt wird. Auch im betriebswirtschaftlichen Bereich bietet Standox Fortbildungen an, meist über sein Werkstattnetzwerk Repanet. Ein Schwerpunkt liegt auf der korrekten Kalkulation von Aufträgen, um in der Abwicklung mit Versicherern Rechnungskürzungen zu vermeiden. „Wir versuchen unser Angebot jedes Jahr zu optimieren“, sagt Erik Faßbender, Leiter Training Standox Deutschland. „Manchmal geht es dabei gar nicht um ein neues Veranstaltungsthema, sondern um den Seminaraufbau. Wir wechseln beispielsweise heute viel häufiger zwischen Hörsaal und Werkstatt. Das bedeutet: Die Teilnehmer können das, was sie gerade in der Theorie gelernt haben, sofort in der Praxis ausprobieren.“

Infos unter: www.standox.de/seminarprogramm

Spies Hecker: das Ziel fest im Blick

Mit den Trainings und Seminaren von Spies Hecker setzen Betriebsinhaber und Lackierer auch im kommenden Jahr auf das Thema Weiterentwicklung. Darauf ist auch das Seminarprogramm der Kölner Lackmarke für 2020 ausgerichtet. „Wer sich weiterbildet, hält sein Know-how zu Reparaturtechniken auf dem neuesten Stand. Dieser Wissensvorsprung ist Grundvoraussetzung dafür, dass der Fachmann die Anforderungen an die moderne Unfallschadenreparatur jederzeit vollends erfüllen kann“, erklärt Spies Hecker Trainingsleiter Jörg Sandner. Hinzu kommt der Faktor Rentabilität: Werkstattabläufe lassen sich durch effiziente Produkte und Anwendungen so effizient wie möglich gestalten, sodass die Reparatur auch Gewinn abwirft.

Neben dem Handwerkszeug, beispielsweise zur Untergrundvorbereitung, Kunststoffreparatur oder zum Nuancieren, vermitteln die Lackakademien von Spies Hecker auch wertvolle Tipps, um Zusatzgeschäft auf eine solide Basis zu stellen. Ob Nutzfahrzeuge, Industrielackierung oder Smart Repair: Das Zusammenspiel von Produkten und darauf abgestimmte Anwendungen sorgt dafür, dass sich Zusatzgeschäfte im Karosserie- und Lackierbetrieb zum gewinnbringenden, weiteren Standbein entwickeln können. Seit dem vergangenen Jahr reagiert Spies Hecker zudem auf die steigende Zahl an Caravan- und Wohnmobilzulassungen. „Auch hierin steckt noch jede Menge Auftragspotenzial für Werkstätten“, weiß Jörg Sandner. Die Lackakademie zur Caravan-Instandsetzung wurde deshalb und aufgrund der großen Resonanz im vergangenen Jahr für 2020 auf zwei mögliche Seminartermine erweitert.

Solides Handwerk beginnt mit solider Ausbildung. Deshalb unterstützt Spies Hecker auch 2020 zusammen mit namhaften Werkstattausrüstern Fahrzeuglackier-Azubis mit theoretischem und praktischem Profi-Wissen. Im Rahmen der Azubi-Akademie erhalten die jungen Fahrzeuglackierer pro Lehrjahr ein jeweils viertägiges Training. mr ■


Harald Weckmann

„Nur durch regelmäßiges Training kann der aktuelle Leistungsstand erhalten und verbessert werden.“


Marco Schmid

„Unser Ziel ist es, dass unsere Kunden breit und sicher aufgestellt sind.“


Michael Uhlenbrock

„Mit unserem aktuellen Fortbildungsprogramm legen wir besonderen Fokus auf die zunehmende Digitalisierung in Lackierwerkstätten.“


Dirk Czub

„Die 2017 gestarteten Online-Trainings sind wieder Teil des Seminarprogramms.“


Erik Faßbender

„Wir wechseln heute viel häufiger
zwischen Hörsaal
und Werkstatt.“


Jörg Sander

„Wer sich weiterbildet,
hält sein Know-how zu Reparaturtechniken
auf dem neuesten Stand.“


Das MIPA-Schulungsteam: v. links Birgit Megele (Coloristik), Marlies Pichl (Besuchermanagement), Manfred Zwack (Trainer Autolack), Marinko Bozovic (Trainer Industrie) und Alexander Waal (Trainer Autolack). (Foto: MIPA AG)

MIPA erweitert Schulungszentrum in Essenbach

Weiterbildung und Information über Neuheiten und Anwendungstechniken sind gerade in der Branche der Lacke und Farben ein ausschlaggebender Wettbewerbsvorteil. Dabei ist es zentrales Anliegen der MIPA SE, den Kunden hierbei nicht alleine zu lassen und ein umfassendes Seminarprogramm anzubieten. Auch in 2020 wird der bewährte Pfad beibehalten und man konzentriert sich bei MIPA Schulungen auf das Produkt und die Anwendung. „Für uns bei MIPA ist der Fokus auf die Verwendung der Produkte und die Optimierung der Anwendung nach wie vor essenziell“, erklärt Vorstandsvorsitzender Markus Fritzsche. „Auch wenn es heutzutage für Lackierbetriebe viele neue Herausforderungen im betriebswirtschaftlichen Bereich gibt, liegt der Schwerpunkt unserer Schulungen auf dem praktischen Umgang mit den Produkten.“ Aufgrund der extrem hohen Nachfrage wurde das MIPA Schulungszentrum im vergangenen Jahr um einen weiteren praktischen Anwendungsbereich mit zusätzlicher Lackierkabine erweitert. Der Neubau bietet die Möglichkeit, mehrere Schulungen parallel abzuhalten. Somit kann man dem steigenden Interesse an Schulungen für die MIPA-Kunden und auch -Mitarbeiter gerecht werden. Nachdem die Kapazitätsgrenze mit rund 700 Schulungsteilnehmern in 2019 erreicht wurde, war dieser Ausbau ein wichtiger Schritt für die Zukunft. Das komplette Seminarprogramm und alle notwendigen Anmeldeunterlagen sind zu finden unter

www.mipa-paints.com



Firmenverzeichnis
Hier finden Sie mehr über:

Anzeige

Anzeige

FACEBOOK

MeistgelesenNeueste Artikel

Unternehmen im Fokus


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de