Startseite » Finish »

Spider-Pads von Scholl Concepts erhöhen Polituraufnahme

Polierpads
Mehr Politur dank Spider-Struktur

Durch die spezielle Struktur der Spider-Pads wird mehr Poliermittel aufgenommen. Foto: M. Rehm

Die Spider-Polierscheiben von Scholl Concepts vereinen die Vorzüge einer Schaumstoff-Polierscheibe mit den besonderen Eigenschaften eines Lammfells.

Den Schaumstoff, aus dem Polierpads hergestellt werden, gibt es in unterschiedlichsten Varianten: Grobporig, feinporig, dick, dünn, hart, mittelhart, weich. Und die Auswahl der richtigen Schaumstoff-Qualität ist eine Wissenschaft für sich. In einer für das Polieren ganz entscheidenen Disziplin, der Abrasivität, kommt aber nichts an ein uraltes Naturprodukt heran: Lammfell. Woran das liegt, weiß Frank Scholl, Inhaber des Polier-Spezialisten Scholl Concepts: „Das Geheimnis der hohen Abrasivität von Lammfell liegt vor allem darin, dass durch die langen Haare des Fells sehr viel Politur gespeichert wird, sodass während des Polierens immer frisches, abrasives Material zur Verfügung steht.“ Allerdings sind Schaumstoffpads Lammfell oder seinem textilen Pendant in anderen Disziplinen überlegen. Die Lösung bei Scholl Concepts trägt den Namen Spider-Pads. Diese Pads verbinden die Vorteile beider Materialien.

Durch präzise Einschnitte in die raue Schäumung wird die Polieroberfläche vergrößert. Dank dieser Spider-Struktur verteilt sich das Poliermittel nicht nur oberflächlich auf dem Pad, sondern dringt tiefer in den Schaumstoff ein.

Bei herkömmlichen Pads wird das Schleifkorn auf der Lackoberfläche sehr schnell zerrieben. Dadurch ist der Polierprozess weniger effizient. Durch die waffelähnliche Struktur befindet sich dagegen auch in den Zwischenräumen des Pads immer ein wenig Politur. Durch leichten wiederholten Druck während des Polierens kann der Verarbeiter bei Bedarf immer wieder ein wenig Poliermittel an die Oberfläche befördern. Das Ergebnis ist eine höhere Abtragsleistung und eine längere Ergiebigkeit des Poliermittels und somit ein materialsparendes Arbeiten. Trotz maximalem Materialabtrag entsteht zudem nur eine geringe Hitze.

Das Arbeiten mit dem Spider-Pad unterscheidet sich im Handling nicht von herkömmlichen Polierscheiben. Zu beachten ist jedoch, dass das Poliermittel am Anfang möglichst gleichmäßig auf dem Pad verteilt und regelrecht eingearbeitet wird. Dazu nutzt der Anwender am besten einen Holzspatel.

Die Eigenschaften der Spider-Pads auf einen Blick:

  • Erhöhte Poliermittelaufnahme durch die dreidimensionale, kalibrierte Schaumoberfläche und somit eine höhere Abtragsleistung und längere Ergiebigkeit der Schleifpartikel
  • Hoch reißfester, relativ harter Schaumstoff für maximale Abtragsleistung und Performance
  • Retikulierter Schaum für mehr Luftzirkulation und somit geringere Temperaturen an der Lackoberfläche
  • Zurückgesetztes Velour für mehr Sicherheit beim Polieren des Fahrzeugs
  • Hervorragende Finish-Eigenschaften beim Polieren mit mäßigem Druck
  • Sehr hohe Standzeit durch ausgesuchten Materialmix
  • Durch die schwarze, harte Stützschicht ist ein direktes Polieren mit mehr Druck möglich
  • Sehr konstante Abtragsleistung über den gesamten Poliervorgang
Anzeige

Unternehmen im Fokus
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Lackiererblatt 4
Aktuelle Ausgabe
04/2020

EINZELHEFT

ABO

Anzeige
FACEBOOK


Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de