Design Design-Highlight

Variationen vom Hirsch

Autolackprofi begeistert bei der Salzburger Autozum mit einem neuen Lackdesign-Projekt

Michael Rehm

Wenn die Autozum in Salzburg naht, beginnt es in Gerhard Wolfgangs Hirn zu rumoren. Denn alle zwei Jahre lässt sich der Geschäftsführer der Firma Autolackprofi aus Hohenems für den Messestand des Unternehmens, das als Nexa Autocolor-Händler die Regionen Tirol und Vorarlberg und als Zubehörlieferant ganz Österreich beliefert, eine ganz besondere Designaktion einfallen – die prompt und zuverlässig zum optischen und lackiertechnischen Highlight der Autozum wird. „Mittlerweile ist es ziemlich schwierig geworden, sich noch etwas wirklich Neues zu überlegen“, meint Gerhard Wolfgang, der das Unternehmen gemeinsam mit seinem Bruder Martin führt. „Das Problem sind dabei nicht die Lackiertechniken“, erklärt Wolfgang. Da schöpft er gemeinsam mit einem eingespielten Team von Lackkünstlern und Airbrushern aus der Region Vorarlberg aus einem unerschöpflichen Reservoir. „Aber die Untergründe gehen uns langsam aus.“ Was wurde nicht alles schon beschichtet – Surfbretter, Mini-Motorräder, Gitarren, Flugzeugmodelle …

Typisch österreichisch

„Für dieses Mal wollte ich Objekte haben, die typisch sind für Österreich, und die zum winterlichen Zeitpunkt der Autozum passen“, erinnert sich Gerhard Wolfgang. Als er im Katalog eines deutschen Zulieferers dann auf die Hirschtrophäen aus Kunstharz stieß, wusste er sofort: Das passt. Das diesjährige Messeprojekt stand fest: Acht Hirsch-Trophäen, acht völlig unterschiedliche Lackiertechniken, Tannenbäume als Deko – und ein Messestand als Mischung aus Ski- und Jagdhütte.

Im November letzten Jahres startete die Arbeit an den einzelnen Exponaten. Zunächst musste herausgefunden werden, welche Vorbehandlung der Untergrund benötigte. „Das erwies sich als ziemlich unproblematisch“, erzählt Gerhard Wolfgang, „die Trophäen waren bereits weiß grundiert, wir mussten lediglich den Untergrund ein wenig anschleifen, bevor es an den weiteren Lackaufbau ging.“ Der jedoch hatte es wie immer in sich. Denn das Ziel war es nicht nur, ein breites Spektrum an gestalterischen Varianten zu präsentieren – von Pinstripe über Airbrush bis zum ganz klassischen Malen mit dem Pinsel. Auch die technischen Grenzen der Lackmaterialien werden regelmäßig ausgereizt. So gab es Rostlack, Messing-Effekte und Goldglanz – und als Highlight einen neongrünen Hirsch, der dank fluoreszierender Pigmente auch im Dunkeln leuchtet.

Anzeige

Videotipp

Anzeige

FACEBOOK

MeistgelesenNeueste Artikel

Anzeige


Malerblatt Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de