Startseite » Design »

Ressourcensparend bis aufs Blech

Body-and-Paint Contest 2022
Ressourcensparend bis aufs Blech

Eine gebrauchte Motorhaube, zurückhaltendes Grau und knalliges Rot: Die Haube, die Fahrzeuglackierermeister Sebastian Schunder für den Body-and-Paint-Contest lackiert hat, ist einzigartig.

Das Thema „Mobilität im Wandel“ birgt eine lange Historie. „Alles begann damit, dass Menschen körperliche Anstrengung einsparen wollten. Dann kam die Industrie“, erklärt Fahrzeuglackierermeister Sebastian Schunder, der beim Body-and-Paint-Contest für SATA an den Start geht. „Heute befinden wir uns wieder im Umbruch: Resourcen sparen und nachhaltige Energien prägen unseren Zeitgeist“, erklärt Schunder. Das zeigt sich auch auf seiner Motorhaube.

Dezentes Farbschema mit Akzenten

Der Grundton von Schunders Motorhaube ist ein dezentes Suzuka-Grau, eine Effektfarbe aus dem Hause Audi. Die knalligen Akzente setze er mit Rot, ganz in Anlehnung an die Farbe des Corporate Designs seines Sponsors, der SATA GmbH. „Außerdem steht Rot in der Farbpsychologie für Leidenschaft, Energie und Geschwindigkeit. Das passte super zum Thema“, merkt Schunder an.

Konzept mit Zierstreifen

Im Hintergrund findet sich ein Straßennetz erklärt der Lackprofi: „Als ich mit dem Auto unterwegs war und auf mein Navi guckte, kam mir die Idee, die Karte als Hintergrund zu nehmen.“ Einen modernen Kontrast sollten Zierstreifen darbieten. Die Zierstreifen ordnete der Fahrzeuglackierer nach dem „Goldenen Schnitt“ an. Jeder Balken bildet die Epochen der Mobilitätsentwicklung ab. Den Standort der Automechanika-Messe markierte er mit einem roten Balken auf der Karte. Vom Pferdekarren über die Industrialisierung bis hin zum E-Auto – die Airbrusharbeiten machte der Lackprofi freihand.

Ökologisch vom Blech bis zum Lack

Die sich wandelnde Mobilität beinhaltet für den Fahrzeuglackierermeister vor allem den ökologischen Aspekt. Daher wollte Schunder möglichst ressourcenschonend arbeiten, erklärt er: „Um Nachhaltigkeit auch in der Praxis umzusetzen, habe ich mich für eine gebrauchte Motorhaube als Untergrund entschieden.“ Die Haube gehört zu einem Audi A6 Avant und war leicht beschädigt, bevor er sie für sein Projekt einsetzen konnte. Die Abdeckarbeiten beim Lackieren machte Schunder mit Abdeckpapier, das einmalig verwendete und nicht ersetzte, um Material zu sparen. Die Klarlackschichten ließ er über Nacht trocknen. „Das spart Wärme und Energie“, erklärt der Lackprofi. Bei Schunders Motorhaube wird klar: Der Wandel der Mobilität ist hier nicht nur auflackiert, der Nachhaltigkeitsgedanke sollte auch bei der Entstehung seines Werkes stets im Vordergrund stehen.

Anzeige

Unternehmen im Fokus
Anzeige
Aktuelle Ausgabe
Titelbild Lackiererblatt 5
Aktuelle Ausgabe
05/2022
EINZELHEFT
ABO
FACEBOOK


Malerblatt Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Malerblatt-Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Medien GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum arcguide Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des arcguide Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de