Schulungsangebot erweitert

Die Angebote der Lackhersteller für 2018 lassen kaum Wünsche offen

Das Thema Weiterbildung ist in einem Markt, der sich rasant verändert, extrem wichtig. Besondere Bedeutung kommt dabei den Angeboten der Lackhersteller zu, die ihr Portfolio an Kursen, Workshops und Seminaren für das Jahr 2018 kräftig ausgebaut haben. Wir werfen einen Blick zurück auf Weiterbildungsaktivitäten des vergangenen Jahres und schauen voraus auf die Highlights 2018.

Spies Hecker: Weiterbildung von A bis Z

Insgesamt rund 500 Teilnehmer haben im vergangenen Jahr das Weiterbildungsangebot von Spies Hecker genutzt. „Besonders die Hi-TEC-Seminare sind immer sehr gefragt“, erklärt Trainingsleiter Jörg Sandner. Auch die Lackakademie zur Farbtonfindung weckt jedes Jahr großes Interesse. „Deshalb haben wir dieses Angebot nun um ein zweitägiges Basis-Seminar ergänzt. Hier kann der Teilnehmer aus drei verschiedenen Terminen auswählen“, fügt er hinzu. Ebenfalls gut besucht waren 2017 die Trainings zum Speed Repair sowie zur Nutzfahrzeuglackierung. „Auch in diesem Jahr legen wir deshalb mit unserem Seminarangebot einen Fokus auf Reparaturprozesse und –methoden, die den Aufbau neuer Geschäftsfelder unterstützen.“

2018 neu im Programm ist die Spies Hecker Azubi-Akademie, die in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Köln auf drei Jahre konzipiert wurde. „In jedem Lehrjahr absolviert der Teilnehmer ein viertägiges Trainingsprogramm, das speziell auf seinen aktuellen Kenntnisstand zugeschnitten ist“, erklärt Jörg Sandner. Zudem ist es Fahrzeuglackierern auch 2018 mit dem Spies Hecker E-Learning-Programm MyTraining möglich, sich flexibel am PC oder an mobilen Endgeräten in acht verschiedenen Modulen weiterzubilden.

„Im Bereich der kaufmännischen Seminare hat Spies Hecker 2017 erstmals eine Veranstaltung für Unternehmerinnen angeboten, die auch sehr gut angenommen wurde. Darüber hinaus sorgt auch das Thema Schadenkalkulation immer wieder für große Resonanz bei den Betriebsinhabern“, resümiert Marketingleiterin Bianca Leffelsend. Deshalb ist dieses Thema auch im neuen Seminarprogramm enthalten. Weitere Themen sind unter anderem das sichere Verhandeln von Stundenverrechnungssätzen und Arbeitsrecht. „Wir registrieren, dass Karosserie- und Lackierbetriebe verstärkt auf Weiterbildung setzen. Unser Ziel ist es, Werkstätten dabei zu unterstützen, sich noch besser im Markt zu positionieren“, erklärt Bianca Leffelsend abschließend.

Das komplette Seminarprogramm von Spies Hecker ist abrufbar auf
www.spieshecker.de/seminare2018.

Digitaler Wandel im Trainingsbereich bei PPG

Erfolgreiche Seminare ausbauen und an bewährte Seminare anknüpfen, das zeichnet seit Jahren die Seminarprogramme von PPG aus. Im vergangenen Jahr wurden ca. 3.500 Seminarteilnehmer in den verschiedenen Schulungszentren in Hilden, Österreich und der Schweiz sowie in den Partnerbetrieben geschult. Am stärksten nachgefragt waren hierbei die Seminare rund um die Themen Sonderfarbtöne, 3-Schicht- bzw. Mehrschichtlackierungen sowie die zur sicheren Farbtonfindung, so Dirk Czub, Technical Training Manager von PPG. „Wir verzeichnen auch in 2017 nach wie vor zu diesen Seminarinhalten steigende Teilnehmerzahlen, sodass diese Themen auch 2018 im Fokus stehen“, führt Dirk Czub weiter aus.

„Die im letzten Jahr erfolgreich eingeführten individuellen Onlinetrainings werden 2018 in jedem Fall weiter ausgebaut, um dem digitalen Wandel auch im Trainingsbereich Rechnung zu tragen“, so Dirk Czub. Mit dem neuen Konzept liefern die Experten von PPG per webbasiertem Live-Chat essenzielles Wissen und praktische Tipps direkt in den Karosserie- und Lackierfachbetrieb. Individuelle Fragen der Seminarteilnehmer und direkte Lösungen per Live-Chat inklusive.

„Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, haben wir – über unser Seminarangebot hinaus – bereits früh mit Start-Up-Trainings speziell für Auszubildende begonnen. Durch die sehr positive Resonanz werden wir das in 2018 weiter ausbauen“, so Dirk Czub. Der Hildener Lackhersteller bildet im eigenen Trainingszentrum selbst aus und beschäftigt aktuell vier Auszubildende in den unterschiedlichen Ausbildungsjahren, welches ein gemeinsames Lehren und Lernen „auf Augenhöhe“ deutlich vereinfacht. Dass zum Thema Nachwuchsförderung und Ausbildung Bedarf besteht, ist in der Branche bekannt. Verdeutlicht wird diese Tatsache dadurch, dass in 2017 alle angebotenen Termine ausgebucht waren und so, aufgrund der hohen Nachfrage, kurzfristig weitere Termine geschaffen wurden. Prozesse schlanker und sicherer machen und wirtschaftlich und effizient zu arbeiten steht im Fokus jedes Unternehmens. Gerade zu diesen Themen bietet der Hildener Lackhersteller 2018 verschiedene Seminare an, um seine Partnerbetriebe dabei zu unterstützen auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die aktuellen Seminarprogramme sind auf den Internetseiten von PPG Deutschland oder Nexa Autocolor einzusehen.

Lechler Coatings: Color Design im Blickpunkt

In den Schulungszentren von Lechler werden Aus- und Fortbildungskurse zu allen Lechler-Produktgruppen und –Schwerpunkten angeboten. Das Ausbildungsangebot ist vielfältig und richtet sich an unterschiedliche, aus der ganzen Welt kommende Profi-Verarbeiter. „Unsere Kunden werden hinsichtlich der Verarbeitungsmethoden, der besten Ausnutzung der Lechler-Produktreihe, der Ausrüstung und der entsprechenden Software in technischer und unternehmerischer Hinsicht ausgebildet“, erläutert Schulungsleiter Davide Ronzi. „Im Laufe des Jahres 2017 haben wir etwa 1.200 Profis aus der ganzen Welt über 150 Schulungen angeboten. Unsere Kunden haben unsere Fähigkeit geschätzt, die Kurse an die örtlichen und wirtschaftlichen Besonderheiten ihrer jeweiligen Herkunftsländer anzupassen.“

Für das Jahr 2018 legt Lechler den Schwerpunkt auf das „Bodyshop Efficiency Program“ und auf das „Lechler Color Design“-Projekt. Die entsprechenden hocheffizienten Kurse bringen Lackierern bei, wie sie den besten Prozess für jede Reparaturarbeit ermitteln, von der Farbtonfindung bis zur Auswahl der passenden Produkte.

Die „Color Design“-Kurse streben die Nachstellung und die Industrialisierung der Farben und der Effekte für den Industriemarkt sowie die Innen- und Außenarchitektur an und ermitteln den geeignetsten Lackaufbau für die verschiedenen Materialien. Es werden Kurse für Architekten, Designer und Stilzentren zur Wahl der Farben und der Farbkennung in ihren Projekten geplant werden. Als Ergänzung werden spezifische Kurse über Farbmischsysteme und Technologien sowie Verarbeitungsprozesse organisiert, damit die häufigsten Lackierprobleme vermieden werden.

Die kompletten Ausbildungsprogramme sind unter http://blog.lechler.eu/cfe im Internet zu finden.

Bei AkzoNobel steht Digitalisierung im Vordergrund

„Wir blicken auf ein sehr erfolgreiches Schulungsjahr 2017 zurück“, resümiert Raimondo Stau, AkzoNobel ATC & Trainings Coordinator. „Im letzten Jahr stand das Thema Digitalisierung im Vordergrund und die Resonanz auf unsere Seminare `Digitale Farbtonfindung 1 und 2‘ war überwältigend. Alle 13 Seminare waren ausgebucht! Insgesamt hatten wir in diesem Jahr knapp 1.000 Schulungsteilnehmer. Wir verzeichnen eine deutliche Zunahme und besonders das Interesse an prozessoptimierenden Seminaren ist groß.“

Auch im Jahr 2018 setzt AkzoNobel wieder einen Schwerpunkt bei der Digitalisierung der Werkstattprozesse und präsentiert in unseren Seminaren unter anderem den digitalen Color-Prozess in der Werkstatt. Eine besondere Rolle kommt dabei dem Farbtonmessgerät Automatchic Vision und der Software Mixit sowie weiteren Hilfsmitteln zur Effizienzsteigerung zu. Eine neue Segmentierung der Seminare erleichtert die Entscheidung für ein Training:

  • In den Seminaren des Basis-Trainings erfährt der Teilnehmer alles über effektive Arbeitsmethoden und den richtigen Umgang mit den Produkten.
  • Spezialisten-Trainings erweitern Kenntnisse und Fähigkeiten in speziellen Fachgebieten.
  • Profi-Trainings sind für Experten, die neueste Trends und Entwicklungen kennenlernen möchten, um in ihrem Unternehmen die fachlichen Belange zu lenken.

Raimondo Stau: „Weiterbildung ist ein stetiger Prozess. Deshalb prüfen und aktualisieren wir unser Angebot jährlich und bieten für jeden ein erstklassiges Schulungsangebot, das im ‚Profi-Seminarbereich‘ sogar ein Seminar zur Werkstattorganisation und ein Händlertraining in zwei Stufen umfasst.“

Das Schulungsprogramm Sikkens findet man im Internet unter: www.sikkensvr.com, Menüpunkt: Service/Schulungen.

Das Schulungsprogramm Lesonal findet sich unter: www.lesonal.de, Menüpunkt: Schulungen.

Glasurit: Von den Grundlagen bis zum Expertenwissen

In den Glasurit-Trainingszentren werden Schulungen zu den verschiedensten Themen und Techniken der Pkw- und Nutzfahrzeuglackierung angeboten. Über 260 Teilnehmer absolvierten 2017 ein technisches Training bei Glasurit. Technologien, Kundenansprüche und Arbeitsprozesse entwickeln sich ständig fort. Diesem Wandel müssen sich Betriebe kontinuierlich anpassen. Das macht eine fundierte Weiterbildung unverzichtbar. Glasurit bietet seinen Partnerunternehmen ein breites Spektrum intensiver Fortbildungen für mehr Erfolg im Geschäft. Das Kursangebot reicht von Grundlagen bis zu Expertenwissen. Neben dem Umgang mit der Glasurit RATIO Scan II-Software trainieren die Teilnehmer mit den neuesten Produktinnovationen von Glasurit, wie dem Additiv 523–65 für Lufttrocknung, dem neuen UV-Grundfüller sowie den vier neuesten Klarlacken mit Reflow-Technologie.

Alle Themen, die nicht unmittelbar mit der Werkstatttechnik zu tun haben, fallen in den Bereich der beiden Premiumnetzwerke ColorMotion und Premium Partners der von Martina Fischer verantwortet wird. „Das Highlight-Seminar war in diesem Jahr, wie auch schon im letzten Jahr das Seminar „Kalkulation – fair und vollständig“, berichtet Martina Fischer. „Das Seminar ist ein Dauerbrenner und nach wie vor oft sofort ausgebucht. Das zeigt, wie wichtig dieser Themenkomplex ist. Ein Weiterbildungshighlight ist sicherlich auch der im vergangenen Jahr erstmalig für beide Marken veranstaltete BASF Unternehmertag.“ Neben den VIP-Trips, auf denen auch immer ein fachlicher Teil als Weiterbildung zu finden ist, gab es im vergangenen Jahr zahlreiche „Fit mit Glasurit“-Veranstaltungen. Dies sind Fachveranstaltungen, die meist regional bei einem der Kunden durchgeführt werden. Schwerpunkt war hier in diesem Jahr der UV Füller. Martina Fischer: „Auch für das Online Portal Fixico haben wir 2017 einige Weiterbildungsstammtische durchgeführt, um den Roll-out in den einzelnen Metropolregionen zu unterstützen. Rund 190 von über 300 Fixico-Partnern sind BASF-Partnerbetriebe.“ Bei den nicht-technischen Seminaren zählte man bei Glasurit 2017 etwa 250 Teilnehmer. Nimmt man die anderen Termine dazu, kommt man auf über 1.000 Teilnehmer bei Weiterbildungsveranstaltungen 2017.

Die betriebswirtschaftlichen Seminare
der beiden BASF-Lackmarken finden sich
im Internet unter

https://www.glasurit.com/de-de/colormotion/ einfuehrung

Technische Trainings findet man unter

https://www.glasurit.com/sites/glasurit.com/files/extras/de-de/fachkolleg_programm_view_2017_02/flipviewerxpress.html


MIPA legt Schwerpunkt auf Anwendung und Produkt

Längst haben gesetzliche Vorgaben, Kostendruck, anspruchsvolle Kunden und andauernde Innovationen bei den Produkten dazu geführt, dass Weiterbildung und Information über Neuheiten und Anwendungstechniken im Bereich der Autolackierung zur selbstverständlichen Notwendigkeit geworden sind.

Dabei will die MIPA SE ihre Kunden nicht alleine lassen und bietet ihnen ein umfassendes Seminarprogramm an. Acht verschie-dene Schulungsthemen werden, neben zahlreichen individuell auf spezielle Kundengruppen zugeschnittenen Seminaren, im Schulungszentrum am Hauptsitz von MIPA im niederbayerischen Essenbach angeboten. „Unser Schwerpunkt liegt hier immer auf der Anwendung und auf dem Produkt“,

erklärt Vorstandsvorsitzender Markus Fritzsche und erläutert weiter: „Selbstverständlich gibt es heute für Lackierbetriebe wie für alle Unternehmen neue Herausforderungen im betriebswirtschaftlichen Bereich oder im Marketing. Für uns bei MIPA steht aber die Verwendung der Produkte und die Optimierung der Anwendung immer im Vordergrund.“ Dies wissen die rund 600 Schulungsteilnehmer in 2017 offensichtlich zu schätzen. Denn die mittlerweile extrem hohe Auslastung von jährlich mehr als 100 Kundenschulungen in Essenbach führt dazu, dass
MIPA im kommenden Jahr das Schulungszentrum um einen weiteren praktischen Anwendungsbereich mit zusätzlicher Lackierkabine erweitern wird.

Daneben werden die europäischen MIPASchulungszentren in Holland, Italien,
Ungarn und England nach Vorbild des zentralen Schulungszentrums betrieben und schaffen einen internationalen Standard, der es ermöglicht, auch deutsche Kundengruppen dort intensiv weiterzubilden.

Das komplette Seminarprogramm und alle notwendigen Anmeldeunterlagen finden sich unter www.mipa-paints.com

Das Mipa-Schulungsteam: v.links: Birgit Megele (Coloristik), Marlies Pichl ( Besuchermanagement), Manfred Zwack (Trainer Autolack), Marinko Bozovic (Trainier Industrie), Alexander Waal (Trainer Autolack).
Foto: MIPA SE

Neues Standox Fortbildungsprogramm für Werkstatt und Backoffice

2017 nahmen rund 650 Teilnehmer an den Kursen im Standox Center in Wuppertal teil, darunter auch Lackierer mit jahrelanger Berufserfahrung. Training-Spezialist Erik Fassbender wundert das nicht. „Unsere Lacke lassen sich einfach verarbeiten. Aber um alles aus ihnen herauszuholen, sind diese Kurse eine erstklassige Übung.“

Auch 2018 können sich Lackierer, Auszubildende, ebenso Berufsschullehrer oder Gutachter in Wuppertal mit neuen Lacktechnologien vertraut machen – oder ihr Wissen „updaten“. Im Bereich Coloristik beispielsweise lernen sie die Farbtonmessung mit digitalen Geräten der neuesten Generation kennen. Oder sie lackieren mit Standox
Xtreme-Produkten, die dank ihrer schnellen Trocknung die Arbeit einer Werkstatt enorm beschleunigen können. Auch das Trainingskonzept wurde auf den neuesten Stand gebracht: „Theorie und Praxis sind jetzt enger miteinander verzahnt“, erklärt Erik Fassbender. „Das macht sich vor allem bei mehrtägigen Kursen positiv bemerkbar.“

Das Standox-Angebot geht weit über den Lackbereich hinaus: Einige Kurse beschäftigen sich mit betriebswirtschaftlichen Themen, vom Verkaufstraining über die Ermittlung des Stundenverrechnungssatzes bis zu individueller Kommunikation und Körpersprache. Zu finden ist das Kursangebot in der neuen Standox-Seminarbroschüre 2018. Sie steht im Web auf www.standox.de
(unter „Service & Training“).

Training-Spezialist Erik Fassbender:„Theorie und Praxis sind jetzt enger miteinander verzahnt.“
Foto: Standox