AC_HC.jpg
Das Human Cities-Team der Akzo Nobel Coatings GmbH in Stuttgart: Natalija Pekas, Marko Bauer, Elisabeth Wolf, Tobias Kraft und Claudius Weichel (v.l.n.r.) Foto: AkzoNobel

Tierisch bunt

AkzoNobel Human Cities – gemeinsames Malen für eine bunte Gemeinschaft

Wie kulturelle Grenzen spielerisch überwunden werden, zeigten die Kinder der Mosaik-Kita Löwentor in Stuttgart. Bei einer großen Mal-Aktion, gesponsert und tatkräftig unterstützt von AkzoNobel, wurde es bunt und tierisch, denn das Motto lautete: „Safari – wilde Tiere in der Stadt!“ Bemalt wurden mehrere Bänke mit Giraffen-, Zebra- oder Pfau-Motiven. Bei dieser Aktion konnten die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen – im Vordergrund standen: gemeinsam Spaß haben und viel bunte Farbe!

Idee, Sponsoring und Umsetzung der Aktion kam von AkzoNobel. Der Farben- und Lackhersteller fördert und initiiert im Rahmen der AkzoNobel-Initiative Human Cities soziale Projekte, die Städte und Einrichtungen für die Menschen lebenswerter und farbenfroher machen.

Hintergrund der Aktion war es, sprachliche und kulturelle Differenzen spielerisch zu überwinden. „Die Bänke sind nicht nur zur Dekoration da“, sagt Marion Schäffer, Leiterin der Kindertagesstätte und ergänzt: „Sie werden drinnen und draußen aufgestellt, für Wartezeiten, Verschnaufpausen sowie zum Entspannen und Erholen für Kinder und Erwachsene.“

Rund 110 Kinder besuchen die Kita, aus unterschiedlichsten Nationen und Kulturen. Der Durchlauf in kleinen rotierenden Gruppen garantierte, dass jedes Kind genügend Zeit hatte die Bank malerisch zu verschönern. Bunte Luftballons mit Tiermotiven in den Räumen sorgten bei den Kleinen für extra gute Laune.

„Wir sind stolz darauf, dass wir dieses tolle Projekt zusammen mit der Kita und den Trägern der Einrichtung umsetzen konnten.“ betont Elisabeth Wolf, Marketing und Kommunikation bei AkzoNobel Vehicle Refinishes DACH, und ergänzt: „Die Aktion überwindet kulturelle Grenzen, bringt Menschen zusammen und schafft ein farbenfrohes und inspirierendes Umfeld für die Kinder, das sie zudem noch selbst gestalten konnten. Genau dafür steht Human Cities, ich freue mich ein Teil davon zu sein.“